Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
MANCHESTER, ENGLAND - FEBRUARY 10:  Antonio Ruediger of Chelsea takes his shirt off after the Premier League match between Manchester City and Chelsea FC at Etihad Stadium on February 10, 2019 in Manchester, United Kingdom.  (Photo by Darren Walsh/Chelsea FC via Getty Images)

Rüdiger wollte sein Trikot einem jungen Fan geben. Dann gab's Ärger. Bild: Chelsea FC/getty images

Rüdiger will sich nach 0:6-Debakel bei Fans entschuldigen – und wird übel beschimpft

Es war eine historische Pleite: Mit 0:6 verlor der FC Chelsea am Sonntag im Topspiel gegen Manchester City. Pep Guardiolas Team bestrafte die teils haarsträubenden Fehler der Londoner mit vier Toren in den ersten 25 Minuten und verdrängte Liverpool dank des besseren Torverhältnisses wieder von Platz eins.

Die meisten Blues-Spieler verzogen sich nach Abpfiff direkt in die Kabine. Nicht so der deutsche Nationalspieler Antonio Rüdiger. Der suchte den Kontakt zu den verbliebenen Fans, die das Schützenfest gegen ihre Mannschaft bereits während des Spiels mit zahlreichen Pfiffen begleitet hatten.

Wie der britische "Mirror" berichtet, kam es dabei zwischen Rüdiger und den Chelsea-Fans zu unerfreulichen Szenen. Demnach schenkte Rüdiger einem jungen Fan sein Trikot, als er von mehreren Chelsea-Fans übelst beschimpft wurde. 

Eine Aktion, die bei Rüdiger gar nicht gut ankam:

"Ich bin hergekommen, um mich zu entschuldigen – stell dich vor mich hin, wenn du etwas zu sagen hast."

Laut "Mirror"

Auf Aufnahmen aus dem Stadion ist zu sehen, wie Sicherheitskräfte den Star-Spieler von den wütenden Fans abschirmen müssen. 

Unklar ist, ob die Aktion ein Nachspiel haben wird.

(pb/dpa)

Wenn Fußballer weinen – die traurigsten Abstiegsbilder

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel