Wasted: Die geplante Choreo wurde ein Haufen Müll.
Wasted: Die geplante Choreo wurde ein Haufen Müll.
Bild: imago/Jan Huebner/ulrich

"Rechtstaatlich bedenklich" – Polizei erntet Kritik für ihren Einsatz gegen Frankfurt-Fans

22.02.2019, 10:5622.02.2019, 11:44

Es sollte eine spektakuläre Choreografie werden, mit silberfarbenen und roten Fähnchen. 72 Stunden Arbeit sollen in die Show, die vor Anpfiff stattfinden sollte, geflossen sein, berichtet die "Frankfurter Rundschau". Doch dann brachen die Frankfurter Fans ihre Choreo-Vorbereitungen ab – wegen eines Polizeieinsatzes.

Das ist passiert:

Die Polizei Frankfurt hat vor dem Europa-League-Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtar Donezk (4:1) am Donnerstag ein "strafrechtlich relevantes Banner" beschlagnahmt, auf dem Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) beleidigt worden sein soll.

Als die Einsatzkräfte das im Stadioninnenraum ausgelegte Banner einziehen wollten, sei es zu Rangeleien mit Fans gekommen, teilte die Polizei in der Nacht auf Freitag mit. Verletzt wurde demnach niemand. Was genau auf dem Banner stand, wurde zunächst nicht bekannt.

Laut "Frankfurter Rundschau" hatten die Frankfurter Ultras ein Transparent mit den Worten "Beuth, der Ficker fickt zurück". Die Polizei habe das Banner entfernen lassen, dabei soll sie auch Schlagstöcke eingesetzt haben. Im Anschluss an die Maßnahme hätten die Frankfurt-Fans damit begonnen, ihre Choreo-Materialien und herausgerissene Sitzschalen in den Innenraum zu werfen. (fr.de)

Hier fliegen Sitzschalen.
Hier fliegen Sitzschalen.
Bild: imago/Jan Huebner/Herkert

Im Vorfeld hatte die Polizei das Stadion intensiv nach Pyrotechnik und Waffen durchsucht, aber nichts gefunden.

Etwa eine Stunde sollen Einsatzkräfte die Ränge abgesucht, es gab außerdem intensive Personenkontrollen an den Blockeingängen. Auslöser dafür war eine im Netz verbreitete Videobotschaft von Eintracht-Präsident Peter Fischer, in der er erklärte, bei dem Spiel müsse das Stadion brennen. Laut Polizei habe deshalb davon ausgegangen werden müssen, dass Eintracht-Anhänger sich dazu aufgerufen fühlten, Pyrotechnik abzubrennen.

And remember: Respect is everything.
And remember: Respect is everything.
Bild: imago/Jan Huebner

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Eintracht Frankfurt, Axel Hellmann, kritisierte den Polizeieinsatz, nannte ihn "rechtstaatlich bedenklich":

"Meine starke Fußballfeststimmung hat sich verflüchtigt. Das ist sehr bedauerlich. Ich hätte mir gewünscht, dass vorher mit uns darüber gesprochen worden wäre, zumal wir keinerlei Erkenntnisse hatten, dass Pyro bei diesem Spiel eine Rolle spielen sollte."
Frankfurter Fans geraten im Stadion mit Polizisten aneinander.
Frankfurter Fans geraten im Stadion mit Polizisten aneinander.
Bild: imago/Jan Huebner

Hellmann habe am Donnerstag gar dreimal mit dem Frankfurter Polizeichef Gerhard Bereswill telefoniert und ihm mitgeteilt, dass diese drastische Polizeimaßnahme in seinen Augen nicht nachvollziehbar sei. (faz.net)

Auch in den Sozialen Medien wurde der Einsatz der Polizei als unverhältnismäßig eingeordnet:

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(as/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Rührende Szene nach Supercup-Niederlage: BVB-Star macht Fan mit Behinderung glücklich

Obwohl Jude Bellingham den Supercup mit Dortmund gegen den FC Bayern verloren hat (1:3), zählt er zu den Gewinnern des Abends. Warum? Das zeigt eine Szene nach Abpfiff der Partie besonders.

Der 18-Jährige steht vor den Tribünen im Dortmunder Stadion, hat sein Trikot schon ausgezogen und beobachtet die Ränge. Dann geht er fast schon zielgerichtet auf einen Fan im Rollstuhl zu, überreicht dessen Begleitperson sein Trikot und richtet ein paar Worte an den Fan. Als Antwort bekommt Bellingham ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel