Sport
Bild

"Das war doch Hand", versucht der Dortmunder Verteidiger Ömer Toprak dem Torschützen Christoph Kramer zu erklären. Bild: imago sportfotodienst

"Darkroom-Spielchen" – so köstlich reagieren Fans auf Kramers Handspiel-Tor 

"Hand oder nicht Hand, das ist hier die Frage", ein Zitat aus der derzeit größten Tragödie des Fußballregelwerks holte uns auch wieder beim Spitzenspiel zwischen Dortmund und Gladbach (2:1) ein.

Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich der Gladbacher kontrollierte Christoph Kramer den Ball mithilfe seiner Hände und schob dann ein. Sowohl Schiedsrichter als auch Videoassistent werteten das Tor als regelkonform. Die Experten im und vor allem vor dem dem Fernseher sahen das anders.

21.12.2018, Fussball GER, Saison 2018 2019, 1. Bundesliga, 17. Spieltag, Borussia Dortmund - Borussia Moenchengladbach, Christoph Kramer (Borussia Moenchengladbach), links, erzielt das Tor zum 1:1 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 21 12 2018 Football GER Season 2018 2019 1 Bundesliga 17 Matchday Borussia Dortmund Borussia Moenchengladbach Christoph Kramer Borussia Moenchengladbach left scored the goal to 1 1 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Team2

Nach der Hand-Annahme kann Kramer den Ball ins Dortmunder Tor schießen. Bild: imago sportfotodienst

Die TV-Experten Oliver Kahn (ZDF) und Matthias Sammer (Eurosport) waren sich einig. "Für mich war das ein klares Handspiel von Christoph Kramer, weil er sich dadurch einen absoluten Vorteil verschafft, dass er sich an die eigene Hand köpft", beurteilte Kahn die Szene. "Dadurch verändert er die Richtung des Balles, der ihm wunderbar vor die Füße fällt und er dadurch ein Tor erzielt."

Auch Mathias Sammer, externer Berater des BVB, sah dies so:

"Wenn das keine Hand ist, ist das Wahnsinn."

Mathias Sammer

Sammer weiter: "Damit verschafft er sich einen klaren Vorteil. Ich glaube, dass es grundsätzlich unabsichtlich war. Aber wenn du so köpfst, ist das unnatürlich. Die Regel macht so keinen Sinn."

Die Reaktionen der Fans sind natürlich nicht so sachlich – dafür umso lustiger.

Was "var" denn nun?

Vorteil oder nicht?

So sah das dann aus:

Die BVB-Fans waren einfach nur wütend

Sehr wütend.

Und verletzend.

Das eigentliche Problem: Es versteht nur niemand

Zorc versteht es nicht, Kramer schon:

"Ich werde diese Regelauslegung wahrscheinlich nicht mehr verstehen. Vielleicht bin ich auch zu alt. Der Arm ist ausgestreckt. Wenn aus anderthalb Metern einer mit 120 km/h angeschossen wird, dann ist es Elfmeter. Aber wenn man sich selbst anköpft, scheint es regelkonform zu sein. Für mich ist das ein Handspiel", sagte der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc im ZDF. 

"Die Problematik haben wir schon lange. Ich glaube, die Schiedsrichter wissen manchmal selbst nicht, wie sie damit umzugehen haben. Das ist eine schwierige Kiste."

Michael Zorc

Torschütze Christoph Kramer sah dies anders: "Ich habe dem Schiedsrichter gesagt, dass der Ball an die Hand gesprungen ist. Aber ich habe ihm auch gesagt, dass er das Tor nicht zurücknehmen kann. Weil mehr Natürlichkeit gibt es nicht."

Was sagt ihr?

Umfrage

Muss die Handspiel-Regelung klarer ausgelegt werden?

  • Abstimmen

771

  • Nein, ich verstehe sie4%
  • JA, verdammt nochmal JA! 81%
  • Mir egal! Ich bin nur hier, weil der Bewusstlose aus dem WM-Finale wieder mittendrin steckt 15%

(bn)

Schalkes Abschied vom Bergbau – die Zechen-Trikots:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel