Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kroos, Neuer und noch viel mehr – Özil-Berater schießt gegen so ziemlich alle

Lange war es still um Mesut Özil. Jetzt gab sein Berater Erkut Sögüt ein Interview – und teilte ordentlich aus. Gegen so ziemlich alle, die in den letzten Monaten was gesagt haben. Er kritisierte mehrere deutsche Fußball-Nationalspieler und verteidigte Özils umstrittenes Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Özil zwischen seinem Bruder und Berater Erkut Sögüt (rechts) bei seiner Vertragsverlängerung beim FC Arsenal.

"Es ist eine Frage des Respekts, den Präsidenten zu treffen, wenn dieser darum bittet", sagte Sögüt dem Magazin "11Freunde" zwei Monate nach Özils Rücktritt aus der Nationalmannschaft. "Die beiden haben sich in all den Jahren immer wieder getroffen, das war nie ein Problem in der deutschen Öffentlichkeit."

"Außerhalb des Platzes hat er keinen Fehler gemacht. Dabei bleibt es."

Erkut Sögüt 11freunde

Auf Nachfrage des Magazins, dass sich die Politik Erdogans verändert habe seit dem ersten Treffen mit Özil im Jahr 2010, sagte Sögüt: "Sollen wir Mesut also sagen: Jetzt darfst du den Präsidenten nicht treffen, aber in zwei Monaten wieder? Das leuchtet doch nicht ein." 

Berater schießt gegen Neuer, Müller und Kroos

Anschließende Aussagen zu Özils Rückzug von seinen ehemaligen Mitspielern Manuel Neuer, Thomas Müller und Toni Kroos bezeichnete Sögüt als "enttäuschend und deplatziert".

"Neuer wirft Mesut indirekt vor, nicht mit Stolz das deutsche Nationaltrikot getragen zu haben. Das ist nicht akzeptabel. Müller hat die Diskussion nicht verstanden. Und Kroos sollte als gestandener Nationalspieler erklären, was er mit dem Vorwurf 'Quatsch' meint", sagte Sögüt.

Mesut OEZIL (GER),sitzt auf dem Rasen, Aktion,Einzelaktion,Einzelbild, Freisteller,Ganzkoerperaufnahme,ganze Figur. Suedkorea (KOR) - Deutschland (GER) 2-0, Vorrunde, Gruppe F, Spiel 43, am 27.06.2018 in Kasan, Kasan-Arena. Fussball Weltmeisterschaft 2018 in Russland vom 14.06. - 15.07.2018. *** Mesut OEZIL GER is sitting on the grass Action Single Action Isolated Image Cut Out Full Body Full Length South Korea KOR Germany GER 2 0 Pre-Round Group F Game 43 on 27 06 2018 in Kazan Kazan Arena Soccer World Cup 2018 in Russia from 14 06 15 07 2018

Özil direkt nach dem WM-Aus. Bild: imago sportfotodienst

Kroos hatte unter anderem von einem "hohen Anteil an Quatsch" in der Rücktrittserklärung des Mittelfeldspielers vom FC Arsenal gesprochen. Neuer, Müller und auch Bundestrainer Joachim Löw hatten wiederum Vorwürfe zurückgewiesen, wonach es im DFB-Team zu rassistischen Vorfällen gekommen sei. "Löw verteidigt sich gegen einen Vorwurf, der nie erhoben wurde", meinte Sögüt. 

"Mesut wurde nicht im Team, sondern von der Mitte der Gesellschaft rassistisch angefeindet - da hätte ihn der DFB schützen müssen."

Erkut Sögüt 11freunde

Auch Bayern-Bosse kommen nicht gut weg

Kritik äußerte Sögüt auch an Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München. Hoeneß etwa hatte nach Özils Rücktritt gesagt, dass dieser ohnehin "seit Jahren einen Dreck gespielt" habe. "Wenn hier jemand ablenken will, dann sind es diese beiden. Und zwar von der Leistung ihrer eigenen Spieler, von ihrer Steuerhinterziehung, ihren unverzollten Rolex-Uhren und von der Vetternwirtschaft in ihrem Verein", sagte Sögüt.

(bn/dpa)

Das sind die 6 statistischen Angstgegner der Nationalelf

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Lucas Moura kann's am schönsten! Die 19 bisher besten FIFA-Tore des Jahres

Link zum Artikel

Charlton-Profi bejubelt Last-Minute-Sieg – sein Lohn: ein Tritt in die Eier 

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Alles ist bereit für den Heiratsantrag dieses NHL-Fans – aber einer hatte andere Pläne

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel