Bayern trifft auf Hertha – das sind die Achtelfinal-Partien im DFB-Pokal

Rekordpokalsieger FC Bayern München muss im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Hertha BSC antreten, Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund empfängt Werder Bremen. In weiteren Duellen zwischen Fußball-Erstligisten stehen sich Schalke 04 und Fortuna Düsseldorf sowie RB Leipzig und der VfL Wolfsburg gegenüber.

Die Auslosung nahm der Blindenfußballer Serdal Celebi am Sonntag während der ARD-Sportschau im Fußballmuseum in Dortmund vor. Der Spieler vom FC St. Pauli hatte bei der Wahl zum Tor des Monats August gewonnen.

Das Achtelfinale findet am 5. und 6. Februar statt. Das Finale steigt am 25. Mai 2019 im Berliner Olympiastadion.

Hier alle Achtelfinalbegegnungen im Überblick:

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg

1. FC Heidenheim - Bayer 04 Leverkusen

FC Schalke 04 - Fortuna Düsseldorf

Holstein Kiel - FC Augsburg

Hertha BSC - FC Bayern München

MSV Duisburg - SC Paderborn 07

Borussia Dortmund - SV Werder Bremen

RB Leipzig - VfL Wolfsburg

11 Erst- und fünf Zweitligisten können den Pokal noch gewinnen:

Bundesliga:
Borussia Dortmund
FC Bayern München
RB Leipzig
Werder Bremen
Hertha BSC
FC Augsburg
VfL Wolfsburg
Bayer Leverkusen
FC Schalke 04
1. FC Nürnberg
Fortuna Düsseldorf

2. Liga:
HSV
SC Paderborn
Holstein Kiel
1. FC Heidenheim
MSV Duisburg

(fh/dpa)

So hoch ist die Blamagen-Wahrscheinlichkeit im DFB-Pokal

1 / 20
So hoch ist die Blamagen-Wahrscheinlichkeit im DFB-Pokal
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel