Sport
Soccer Football - Carabao Cup Final - Manchester City v Chelsea - Wembley Stadium, London, Britain - February 24, 2019  Chelsea's Kepa Arrizabalaga reacts after he is called to be substituted off   REUTERS/David Klein  EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

"Ich bleib lieber hier, in meinem Revier." Dachte sich Chelsea-Keeper Kepa Arrizabalaga. Bild: reuters

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Eigentlich hat sich ja ein deutscher Comedian diesen Satz reserviert – aber die Frage muss erlaubt sein: Darf er das?

Die Szene im Video:

Im Anschluss fragten sich viele Fans das Unvermeidliche:

"Darf er das?"

Ein Blick ins Regelwerk lohnt sich da – gut, dass es die Experten von @collinas-erben gibt. Die haben flink nachgeschaut, und können berichten:

Eine völlig korrekte Einschätzung, die ihr hier auf Seite 5 unter Punkt W nachlesen könnt. Nach dem Spiel erklärte der Chelsea-Coach Sari: "Es war ein großes Missverständnis. Ich dachte, er hätte einen Krampf, so dass ich nicht wollte, dass der Torwart in dieser körperlichen Verfassung in die Verlängerung geht. Kepa hatte Recht, aber auf die falsche Art und Weise."

Hmmm...

Diese Szene dürfte bei Chelsea also wohl nochmal zum Gesprächsthema in der Kabine werden.

(pb/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel