Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kreisliga-Team schmeißt 7 Spieler wegen Hitlergruß raus – Polizei ermittelt

12.09.18, 11:15

Es sollte "lustig" sein...

Die zweite Mannschaft des SC 1920 Myhl (NRW) hat mit einem geschmacklosen Foto für einen Skandal gesorgt. Sieben Spieler des Kreisligateams zeigten auf einem Mannschaftsfoto den Hitlergruß.

Wie "Bild.de" berichtet, wurde das Foto im Internet veröffentlicht – kurze Zeit später wieder gelöscht. Doch es hatte längst die Runde gemacht.

Warum machte das Team so etwas?

"Derwesten.de" schreibt, die Mannschaft habe sich vor dem Imbiss von Engin Arslan getroffen, der dem Team einen neuen Satz Trikots gesponsert hatte. Bevor das Foto entstand, habe Arslan die Spieler gebeten, etwas "Lustiges" zu machen, sieben von 15 Spielern hätten dann den Arm zum Hitlergruß gehoben. Laut "RTL.de" sind die sieben Männer zwischen 18 und 27 Jahren alt.

Auf Nachfrage von watson war Sponsor Engin Arslan am Mittwochvormittag nicht zu erreichen.

Der Vorstand des SC Myhl hat bereits auf den Vorfall reagiert und ein Statement auf seiner Webseite veröffentlicht

Nach einer Sitzung am Montag, den 3. September, habe man beschlossen, die besagten Spieler aus dem Verein zu werfen.  Der Club schreibt: "Die Mitglieder, welche am Tage vorher im gesichteten Foto, in unangemessener Pose zu erkennen sind, welche definitiv nicht unseren Werten entsprechen und als vereinsschädigend anzusehen sind, mit sofortiger Wirkung die Vereinsmitgliedschaft zu entziehen." Der Club distanziere sich von "sämtlichen rechtsextremen Darbietungen, Ausdrücken und Einstellungen."

Wie "Bild.de" außerdem berichtet, sei am Sportplatz bereits das Banner des Imbissladens entfernt worden. Auch wolle man den von Arslan gesponserten Trikotsatz ersetzen.

Den sieben Spielern, die den Hitlergruß zeigten, drohen nun Strafen.

Laut "RP-Online.de" ermittelt jetzt der Staatsschutz wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen: Um eine Strafbarkeit festzustellen, müsse laut Polizei Aachen geprüft werden, ob "eine Öffentlichkeit durch das Foto erzielt wurde, ob es öffentlich oder nur in einer Gruppe gezeigt wurde, ob es weitergeleitet wurde und wie schnell und häufig?"

Wie die Zeitung schreibt, werden die Ermittlungen "nicht vor Ende nächster Woche abgeschlossen sein". 

Was jetzt schon klar sein sollte: Es war nicht "lustig", sondern strafbar. 

(as)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Die Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit sind 90er-Gold

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Nichts erhitzt die Gemüter der Fußballfans zurzeit mehr als der Videobeweis. Viele sehen durch den "VAR" den echten, wahren Fußball gefährdet.

Und ausgerechnet dort, wo der Fußball noch das Selbstverständnis hat, ursprünglich und ehrlich zu sein, wurde der Videobeweis am Wochenende eingesetzt: In der Kreisklasse.

B-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg, Lokalderby zwischen dem SV Mölschbach und der SG Hochspeyer. Schlussphase. Es steht 2:2. Bis Mölschbach das dritte Tor schießt. Doch …

Artikel lesen