Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Fussball International FIFA The Best Football Awards 2016 09.01.2017 The Best 2016; Cristiano Ronaldo (Real Madrid/Portugal) mit Familie; Schwester Katia, seiner neue Freundin Georgina Rodriguez, Cristiano Ronaldo Ronaldo Jr mit Pokal, Schwester Telma und Mutter Maria Dolores dos Santos Aveiro (v.li.) PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Football International FIFA The Best Football Awards 2016 09 01 2017 The Best 2016 Cristiano Ronaldo Real Madrid Portugal with Family Sister Katia his new Girlfriend Georgina Rodriguez Cristiano Ronaldo Ronaldo JR with Cup Sister Telma and Mother Mary Dolores Dos Santos Aveiro v left PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Cristiano mit Familie! Ganz links: Ronaldos ältere Schwester Katia Aveiro. Bild: imago sportfotodienst

"Wollen meinen Bruder zerstören" – Ronaldos Schwester tobt nach Roter Karte

Die umstrittene Rote Karte gegen Cristiano Ronaldo hat die Fußballwelt noch immer nicht verarbeitet. Und Ronaldos Familie erst recht nicht.

Nach dem ersten Platzverweis in der Champions League für CR7 hat Ronaldos Schwester nun Wut-Tiraden auf die Fußballwelt verbreitet. Auf Instagram schrieb Katia Aveiro:

"Schande über den Fußball – Gerechtigkeit wird kommen."

Ronaldos ältere Schwester schrieb weiter: "Sie wollen meinen Bruder zerstören, aber Gott schläft nie. Eine Schande."

Katia und ihr kleiner Bruder Cristiano:

Was war passiert?

Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte dem Portugiesen beim Königsklassen-Spiel zwischen seinem neuen Club Juventus Turin und dem FC Valencia nach einer vermeintlichen Tätlichkeit in der 29. Minute die Rote Karte gezeigt. Viele sahen dies als eine harte Entscheidung. Trotz einstündiger Unterzahl setzte sich Juve am Ende mit 2:0 (1:0) durch.

Zahlreiche User und Fans unterstützten die Posts von Ronaldos Schwester in ihren Kommentaren. Andere verwiesen darauf, dass Ronaldo es mit der Gerechtigkeit ja auch nicht so genau nehme und spielten wohl auf seine Steuerhinterziehung an. Die kostete CR7 laut Medienberichten 18,8 Millionen Euro und eine zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung in Spanien.

Der fünfmalige Weltfußballer hatte den Rasen nach dem Platzverweis mit Tränen in den Augen verlassen. Der 33-Jährige war erst vor dieser Saison von Real Madrid nach Turin gewechselt. Es war sein erster Platzverweis im 154. Spiel in der Königsklasse.

Wir sind sicher: Diese Rote Karte wird noch länger diskutiert. 

(bn/dpa)

Auch die Fans tobten – weil sie nichts sehen konnten:

12 dramatische Finals der Champions League

Der Sporttag – was noch wichtig ist

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article