Symbolbild.  
Symbolbild.  
Bild: imago/Marco Alpozzi/LaPresse

Sechsjähriger Florenz-Fan schreibt rührenden Brief – weil er Gegner weinen sah

18.01.2019, 11:3018.01.2019, 11:59

Falls du nah am Wasser gebaut bist, hol' dir schon mal ein Taschentuch. Denn gleich wird's rührend.

Animiertes GIFGIF abspielen
bild: giphy

Am vergangenen Sonntag gewann der AC Florenz im Achtelfinale der Coppa Italia auswärts gegen den FC Turin. Erst spät entschied Federico Chiesa mit einem Doppelpack (87. + 90.+2 Minute) das Spiel. Turin ist raus, Florenz steht im Viertelfinale. So weit, so normal. Mal gewinnt man, mal verliert man. Das gehört zum Fußball dazu.

Das weiß auch schon Martino, ein sechsjähriger Junge aus Florenz, dessen Herz für seinen Heimatverein schlägt. Der kleine Fan verfolgte das Spiel mit seinem Opa und seinem Papa vor dem Fernseher. Nachdem Chiesa zum 1:0 traf, blendete die Regie während der Torwiederholung auch zerknirschte Fans des FC Turin ein. Darunter auch ein kleiner Turiner Junge, der angesichts der drohenden Pokalniederlage in Tränen ausbrach. Fußball kann so grausam sein.

Martino hatte Mitleid, nahm ein Blatt Papier und schrieb dem traurigen Turiner Jungen einen Brief:

"Es tut mir leid, dass dein Team verloren hat und es tat mir leid, dass du geweint hast. Ich komme aus Florenz, war aber auch schon mal in Turin und es ist eine wunderbare Stadt. Ich möchte dir sagen: Mal gewinnt man, mal verliert man. Und ich möchte dir gerne eine Autogrammkarte von Andrea Belotti (Der Starstürmer und Kapitän des FC Turin, d.Red.) schenken. Ciao, Martino ❤️ "
Ciao, Andrea! Feuchte Augen? 
Ciao, Andrea! Feuchte Augen? 
Bild: imago/Marco Alpozzi/LaPresse

Am nächsten Morgen übergab der kleine Martino den Zettel seiner Mama Silvia: Sie sollte Postbote spielen, damit das Schreiben auch beim kleinen Turin-Tifoso ankommt. Da Martinos Mutter selbstredend weder Name noch Adresse von ihm hatte, entschied sie, den Brief an die Turiner Redaktion der Zeitung "Repubblica" zu senden.

So wollen Martino und seine Mama den weinenden Jungen jetzt finden, um ihm die versprochene Autogrammkarte von Belotti zu schenken.

In einer Fußballwelt, in der es mehr und mehr um Macht und Moneten geht, rührt diese kleine Geschichte umso mehr. Fans und Funktionäre sollten sich ein Beispiel an Martino nehmen. Denn auch Herz, Mitgefühl und Zusammenhalt gehören zum Fußball dazu. 

Kinder an die Macht! <3

(as)

13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind

1 / 15
13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Unvergessen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel