Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Paco Alcacer jubelt – ziemlich häufig. Bild: imago sportfotodienst

6 Tore in 81 Minuten – darum bleibt Alcacer für Favre vorerst Joker

philipp reich

Aus "Doppel-Paco" ist "KNALLcacer" geworden! Nach seinen zwei Toren beim 4:2-Sieg gegen Leverkusen vor einer Woche hat Borussia Dortmunds Neuzugang Paco Alcacer beim Spektakel-4:3 gegen Augsburg an diesem Samstag nun gar dreimal getroffen. Sechs Tore hat der 1,76-Meter kleine Stürmer in 81 Minuten (drei Joker-Einsätze) nun schon erzielt – alle 13,5 Minuten zappelt der Ball im Netz.

"Einen Stürmer mit einer solchen Torquote hat die Bundesliga noch nie gesehen!", jubelt die "Bild"-Zeitung und rechnet vor: Wenn er immer durchspielen würde, käme er Ende Saison auf 186 Tore. Doch schon jetzt führt Alcacer die Torjägerliste an.

Favre gibt Alcacer Zeit

Trainer Lucien Favre kommt aus dem Schwärmen fast nicht mehr raus: "Paco ist ein sehr, sehr guter Spieler. Er spürt den Fussball einfach und bewegt sich gut. Außerdem ist er sehr geschickt vor dem Tor. Ein sehr, sehr, sehr guter Transfer." Und Manager Michael Zorc weiß: "Das ist alles andere als Zufall. Paco hat eine unglaubliche Schusstechnik. Der Ball fliegt wie ein Stein runter."

Aber warum spielt ein Mann mit einer solchen Torquote nicht ständig durch? Favre dazu: "Paco hat am Mittwoch in der Champions League 90 Minuten gespielt, zuvor hatte er seit drei Jahren kein ganzes Spiel mehr bestritten. Deshalb ist es nicht möglich, ihn ständig von Beginn an zu bringen. Aber er ist immer bereit, 30 bis 35 Minuten zu spielen."

Stimmt nicht ganz, Alcacer spielte in den letzten beiden Saisons in Barcelona neunmal über 90 Minuten. Aber Favre will sein neues Stürmerjuwel behutsam an die Mannschaft heranführen. Und das hat sich bisher ausbezahlt.

Alcacer stellt 55-jährigen Rekord ein:

Nur die dritte Geige in Barcelona

Der BVB holte den kombinationsstarken Mittelstürmer, der als bodenständig und frei von Starallüren gilt, erst kurz vor Transferschluss leihweise vom FC Barcelona. Dort stand der 25-jährige Familienvater stets im Schatten von Lionel Messi und Luis Suarez und erhielt kaum eine Chance, sich zu beweisen. Zwei Millionen Euro überwies der BVB für ein Jahr nach Katalonien, hat aber eine Kaufoption. Laut verschiedenen Medienberichten kann Alcacer für eine Summe zwischen 22 und 25 Millionen Euro am Ende der Saison fix nach Dortmund wechseln.

Hier spielte Alcacer bevor er nach Dortmund kam:

Bild

übersicht: wikipedia

Einen Verbleib in Dortmund kann sich der flinke Spanier auch vorstellen. Nach dem Augsburg-Spiel sagte er: "Ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich kann mir auch vorstellen, über das Jahr hinaus bei Borussia Dortmund zu bleiben. Tore sind mir wichtig, aber wichtiger ist die Freude innerhalb der Mannschaft." Mit Ehefrau Beatriz Viana und der einjährigen Tochter Martina hat er ein Haus am Dortmunder Phoenixsee bezogen, wo noch andere BVB-Profis leben, und nimmt auch Deutschunterricht.

Familie Alcacer in Valencia:

Schicksalsschlag und Nationalmannschafts-Comeback

Jetzt geht es für "Super-Paco" erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder zur spanischen Nationalmannschaft. Zurück zu den Wurzeln! In der U19-Auswahl ging sein Stern einst auf, 2011 und 2012 wurde er mit der "Rojita" jeweils Europameister. Im Januar 2012 gab Alcacer schließlich sein LaLiga-Debüt für Valencia – nur ein halbes Jahr, nachdem sein Vater mit 44 Jahren bei einem Spiel des Sohnes einen Herzinfarkt erlitt und noch im Stadion verstarb.

"Das traf mich hart, ich war erst 18. Sein Tod kam wie aus dem Nichts. Ich konnte mich nicht einmal mehr verabschieden", sagte Alcacer einst über den Schicksalsschlag. "Aber der Tod meines Vaters gab mir die Kraft, weiterzukämpfen und die Dinge anders zu sehen."

In Valencia machte sich Alcacer bald einen Namen. In 124 Spielen für die "Murciélagos" (Fledermäuse) erzielte der Rechtsfuß 43 Tore. Auch bei der spanischen Nationalmannschaft traf Alcacer: 2016 war er mit fünf Toren in der Qualifikation für die EM in Frankreich Spaniens bester Torschütze.

4th November 2017, Camp Nou, Barcelona, Spain; La Liga football, Barcelona versus Sevilla; Leo Messi (left) and Paco Alcacer (right) celebrating their goal PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus11947985

Bei Barça hatte Alcacer nur wenig Spielpraxis. Bild: imago sportfotodienst

In Valencia trug er irgendwann sogar die Kapitänsbinde und wurde von den Fans vergöttert. Am letzten Tag des Sommer-Transferfensters 2016 unterschrieb er dann aus heiterem Himmel beim FC Barcelona – und wurde nie richtig glücklich.

Bleibt für Dortmund zu hoffen, dass Alcacer die Chance zu schätzen weiß, die ihm der BVB nun gegeben hat. Auch in seiner Heimat blieben seine Tore unentdeckt: Mehr als zweieinhalb Jahre hatte Alcacer nicht zum Aufgebot der spanischen Nationalmannschaft gehört – nun nominierte Spaniens Trainer Luis Enrique den Stürmer für die beiden Spiele im Oktober.

Wenn er so weiter trifft, wird ihn Barcelona im Sommer ziemlich sicher zurück haben wollen. Die englischen Klubs werden Schlange stehen. Und der BVB muss beweisen, ob er auch mal einen Star-Spieler halten kann...

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel