Sport
(160226) -- KABUL, Feb. 26, 2015 -- Afghan boy Murtaza Ahmadi plays football wearing a new jersey signed by Argentina soccer star Lionel Messi of Spanish Barcelona FC in Kabul, capital of Afghanistan, Feb. 26, 2016. Murtaza Ahmadi who became a social media hit after wearing a plastic bag bearing Lionel Messi s number 10 finally received the real thing which was sent from the Argentine footballer himself. Five-year-old Murtaza Ahmadi, tagged as Messi s biggest fan , has been sent a signed Argentina shirt and football from the Barcelona forward. ) (SP)AFGHANISTAN-KABUL-AFGHAN BOY RECEIVED MESSI S JERSEY RahmatxAlizadah PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Kabul Feb 26 2015 Afghan Boy Murtaza Ahmadi Plays Football Wearing A New Jersey Signed by Argentina Soccer Star Lionel Messi of Spanish Barcelona FC in Kabul Capital of Afghanistan Feb 26 2016 Murtaza Ahmadi Who became A Social Media Hit After Wearing A Plastic Bag Bearing Lionel Messi s Number 10 Finally received The Real Thing Which what Sent From The Argentine Footballer himself Five Year Old Murtaza Ahmadi tagged AS Messi s Biggest supporter has Been Sent A Signed Argentina Shirt and Football From The Barcelona Forward SP Afghanistan Kabul Afghan Boy received Messi s Jersey  PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Hier trägt Murtaza Ahmadi, der "kleine Messi", noch sein geschenktes Trikot von Idol Lionel Messi. Jetzt ist es weg. Bild: imago sportfotodienst

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Als eines Nachts die Kämpfe schon zu hören waren und die Taliban immer näher rückten, lief Murtaza Ahmadi, der "kleine Messi", um sein Leben. Sie seien sofort geflohen, sagte Murtazas Mutter Schafika der Nachrichtenagentur AFP. Die Geschenke seines großen Idols Lionel Messi, ein signierter Fußball sowie ein Trikot, musste der Siebenjährige zu Hause in Dschaghori zurücklassen.

Er vermisse seinen Fußball und Messis Trikot, sagte Murtaza. Vor allem aber vermisse er Messi. Er träumt davon, den Superstar des FC Barcelona noch ein zweites Mal zu treffen.

"Wenn ich ihn sehe, werde ich 'Salaam' und 'Wie geht's Dir' sagen, und dann wird er sich bedanken und sagen 'Pass auf dich auf'", sagte Murtaza: "Und dann werde ich mit ihm aufs Spielfeld gehen, wo er spielen wird und ich werde ihm zuschauen".

Sein Bild ging um die Welt. 

Der kleine Murtaza wurde Anfang 2016 weltweit berühmt, nachdem Fotos von ihm in einem Messi-Fan-Hemd aus Plastiktüten im Internet aufgetaucht waren. Das Shirt hatte sein älterer Bruder Homajun aus einer blau-weiß-gestreiften Einkaufstüte gebastelt, da die Familie zu arm war, um ein echtes Trikot zu kaufen.

Messi wurde so auf den Fan aufmerksam, Monate später traf der Argentinier Murtaza in Katar. Er überreichte ihm die Kostbarkeiten, die Murtaza nun nicht mehr bestaunen kann.

Themen der Woche - SPORT Bilder des Tages - SPORT (161214) -- DOHA, Dec. 13, 2016 -- Afghan boy Murtaza Ahmadi (bottom 1st L) pose with players of Barcelona on the pitch before the start of a friendly football match against Al-Ahli Saudi in Doha, capital of Qatar, Dec. 13, 2016. Ahmadi attracted worldwide attention with photographs wearing a plastic bag in blue and white with Messi s name on it. ) (SP)QATAR-DOHA-FOOTBALL-FRIENDLY Nikku PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Topics the Week Sports Images the Day Sports  Doha DEC 13 2016 Afghan Boy Murtaza Ahmadi Bottom 1st l Pose with Players of Barcelona ON The Pitch Before The Start of A Friendly Football Match Against Al Ahli Saudi in Doha Capital of Qatar DEC 13 2016 Ahmadi attracted World Wide Attention with Photographs Wearing A Plastic Bag in Blue and White with Messi s Name ON It SP Qatar Doha Football Friendly Nikku PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Sein Idol durfte er in Barcelona auch besuchen. Bild: imago sportfotodienst

Sein Alltag ist der Krieg

Murtaza lebt nach dem weltweitem Rummel aber wieder in der bitteren Realität: Hunderte Zivilisten, Soldaten und Aufständische wurden bei der November-Offensive der Taliban in der Provinz Ghasni getötet - Murtaza schaffte es mit seinem Bruder und seiner Mutter nach Kabul, wo sie nun unter prekären Umständen leben.

Zudem quält Schafika die Angst, dass die Taliban ihren Sohn gezielt jagen könnte. "Sie sagten, dass sie ihn zerstückeln würden, sollten sie ihn finden", sagte sie. Die Taliban sind gegen Sport, duldeten ihn während ihrer Schreckensherrschaft von 1996 bis 2001 in Afghanistan nicht. Das Fußballstadion in Kabul nutzten sie für Steinigungen.

Schon vor der Flucht fühlte sich die Familie in ihrem Dorf nicht mehr sicher. "Wir bekamen Anrufe von irgendwelchen Typen aus dem Ort, die uns drohten: 'Ihr seid jetzt reich, gebt uns das Geld, das ihr von Messi bekommen habt oder wir holen uns euren Sohn'", sagte Schafika. Nun mussten sie fliehen.

(bn/sid)

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Edeka kontert im Discounter-Streit: "Hallo ihr süßen Lidl-Mäuschen"

Link zum Artikel

An diesen 5 Features arbeitet Whatsapp wohl gerade: Eins hatten wir schon aufgegeben

Link zum Artikel

Rammstein: Das Internet liebt dieses Senioren-Fitness-Video

Link zum Artikel

Wut-Brief an Feuerwehr: Anwohner drohen wegen eines angeblich zu lautem Martinshorns

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel