Sport
Real Madrid s head coach Julen Lopetegui reacts during a Spanish LaLiga soccer match between FC Barcelona Barca and Real Madrid at the Camp Nou stadium in Barcelona, north eastern Spain, 28 October 2018. FC barcelona vs Real Madrid !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xTONIxALBIRx GRAF7112 20181028-636763464434103784

Lopetegui schaute bei der Niederlage gegen Barcelona traurig aus.  Bild: imago sportfotodienst

Real Madrid erlebt erst Clásico-Debakel – und feuert dann offenbar den Trainer

Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid trennt sich offenbar von Trainer Julen Lopetegui.

Real hatte am Sonntag den Clásico beim FC Barcelona mit 1:5 (0:2) verloren:

abspielen

Video: YouTube/Goal Deutschland

Mit nur 14 Punkten aus zehn Spielen liegen die Königlichen in der Tabelle nur auf dem neunten Rang.

Lopetegui, der erst im Sommer auf Erfolgscoach Zinedine Zidane gefolgt war, betonte dagegen nach der Demütigung in Barcelona, seinen Job behalten zu wollen. «Ich bin im Moment traurig, möchte aber bleiben. Ich bin stark genug zu wissen, dass alles noch gedreht werden kann. Auf uns wartet viel Arbeit, ich habe viel Vertrauen in die Spieler», sagte der ehemalige spanische Nationaltrainer.

(pb/afp)

Als Maradona wegen Thomas Müller eine Pressekonferenz verließ

Weltweit trauern Menschen um Diego Maradona. Sein Heimatland Argentinien hält eine dreitägige Staatstrauer ab, in Neapel – Maradona spielte sieben Jahre dort – wurde zu seinen Ehren ein Trauertag ausgerufen, und sogar der Papst schloss ihn in seine Gebete mit ein.

Für viele Menschen war Diego Maradona ein Idol, für manche sogar der beste Fußballer aller Zeiten. Die ganze Welt staunte, wenn der kleine Argentinier mühelos die besten Verteidiger ausdribbelte.

Doch auch neben dem Platz fiel es ihm …

Artikel lesen
Link zum Artikel