Findet das Champions-League-Finale bald in New York statt?

Noch ist Saft in der Zitrone Profi-Fußball drin. Sie kann also weiter ausgepresst werden. Nachdem die spanische Primera Division angekündigt hat, in der kommenden Saison ein offizielles Saisonspiel in die USA zu verlegen, will die Champions League nun offenbar nachziehen. Wie die spanische Fernsehgesellschaft "Mediapro" berichtet, will die Uefa in Zukunft ein Champions-League-Finale in New York durchführen. "Es werden laufend Gespräche geführt", verriet "Mediapro"-Boss Jaumes Roures dem katalanischen Radiosender RAC1.

ZINEDINE ZIDANE (ENTRAINEUR REAL MADRID) - JOIE - TROPHEE FOOTBALL : Real Madrid vs Liverpool - Ligue des Champions - Finale - 26/05/2018 AnthonyBIBARD/FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Zinedine Zidane holte zuletzt dreimal die Champions League – in Stadien in Europa. Bild: imago sportfotodienst

Uefa-Präsident Aleksander Ceferin hatte bereits 2016 in einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP angekündigt, expandieren zu wollen: "Von Portugal nach Aserbaidschan zu gehen, ist fast dasselbe wie nach New York zu gehen. Wir sollten darüber nachdenken."

Ein Champions-League-Finale außerhalb von Europa ist aber frühestens 2021 möglich. 2019 findet das Endspiel im Estadio Metropolitano, dem Stadion von Europa-League-Sieger Atletico Madrid, statt. 2020 dann im Atatürk-Stadion von Istanbul.

(pre)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel