Ach, Luka weiß es doch auch nicht.
Ach, Luka weiß es doch auch nicht.imago-montage

Schiri ruft bei Real-Sieg den Videoschiedsrichter – und fragt sich: Ja, wo ist der denn?

11.03.2019, 07:2411.03.2019, 10:58

Fünf Tage nach dem bitteren Aus in der Champions League hat Real Madrid in der spanischen Primera Division wieder in die Erfolgsspur gefunden.

  • Bei Real Valladolid gewannen die Königlichen um den deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kross nach Startschwierigkeiten am Sonntagabend mit 4:1 (1:1). Karim Benzema traf für den Favoriten vor gut 20.000 Zuschauern doppelt (51./Foulelfmeter/59. Minute). Vize-Weltmeister Luka Modric (85.) sorgte für den Endstand.
  • Trotz der vielen Tore sorgte für den unterhaltsamsten Moment des Spiels wohl dennoch der Videoschiedsrichter (VAR) – der war nämlich gar nicht da. Zumindest dann, als es auf ihn ankam.

Während Kroos und sein Team geduldig warten, werden leere Stühle und abgeschaltete Monitore gezeigt. Es gebe mehrere Räume in dem Gebäude in Madrid, von wo aus die Videoschiedsrichter arbeiteten, bestätigte der spanische Verband RFEF nach dem Spiel, wie mehrere Medien berichteten. Demnach habe der Fernsehproduzent bei der Schalte aus Versehen den falschen Raum eingeblendet. (Spox.com)

Und was war sonst noch so los? In der Anfangsphase hatte Real Madrid Glück, nicht klar in Rückstand zu geraten. Ruben Alcaraz (12.) schoss einen Foulelfmeter über das Tor. Zwei Treffer der Gastgeber wurden wegen Abseitspositionen nicht anerkannt.

Madrids Casemiro sah in der 80. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Real ist weiter Tabellendritter mit zwölf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona. In der Königsklasse war der Titelverteidiger am Dienstag durch ein 1:4 an Ajax Amsterdam gescheitert.

(pb/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Heftige Kritik an Neuerung in der Frauen-Bundesliga: "Danke für nichts"

Nach der erfolgreichen EM erhält die erste Frauenfußball-Liga ab der Saison 2023/24 ein "Alleinstellungsmerkmal", das für mehr Sichtbarkeit sorgen soll. Um die Medienrechte für TV-Sender attraktiver zu machen, wurden neue Spieltage und Anstoßzeiten eingeführt. Diese bringen dem DFB jedoch ziemlich viel Gegenwind ein.

Zur Story