Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Friseur-Gate? Christian Streich kann darüber nur lachen ... Bild: imago/Bernd König

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

watson sport

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein eine Pressekonferenz mit Christian Streich her. Der Freiburger Trainer, seines Zeichens Everybody's Darling der Bundesliga, kann jedes vermeintliche Fußballskandälchen entschärfen:

Pragmatisch, badisch, gut!

Streich hat immer eine ehrliche Erklärung parat. Diesmal geht's um folgende haarige Angelegenheit: Spieler von Borussia Dortmund hatten sich vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Tottenham Hotspur Star-Friseur Sheldon Edwards (HD Cutz) ins Teamhotel bestellt, damit er ihnen vor dem Duell in London einen freshen Schnitt verpasst.

Für viele ein Aufreger, ja der Grund für die 0:3-Niederlage gegen die Spurs. Der Vorfall wurde (boulevard-)medial eingehend analysiert und diskutiert – fast noch mehr als die sportlichen Ursachen.

Auf der Pressekonferenz vor dem Bundesligaspiel des SC Freiburg gegen Schalke 04 wurde Christian Streich auf den Friseur-Fall angesprochen und nimmt der ganzen Diskussion mit all seinem Charme in weniger als zwei Minuten den Wind aus den Segeln.

Unter anderem sagte er:

"Des kann ja au' luschtig si. Jetzt kommt da einer und frisiert und da hogge' fünf. Und der eine dreht sich da was ein, der and're dort. Dann kann des irgendwie au' eifach amüsant si und luschtig."

Na, alles verstanden?

Die Konzentration störe das aber nicht. Ganz im Gegenteil: "Die Spieler freuen sich, dass sie beim Friseur waren und eine gute Frisur haben. Dann freuen sie sich, dass sie gut aussehen, das sind junge Kerle. Und dann gehen sie auf den Kickplatz und wollen gut kicken", findet Streich. Dass ein Friseurbesuch vorm Spiel die Leistung beeinträchtigt, das hält er für "Vollblödsinn".

Vielen Dank, Herr Streich, das war on point!

Weiß er überhaupt, was "on point" bedeutet? Egal, wir müssen jetzt weiter "worken".

Die "Badische Zeitung" hat's auf Tape, seht und hört selbst – und genießt:

abspielen

Video: YouTube/badischezeitung

(as)

Roman Bürki weiß, was der BVB dringend in den Griff bekommen muss:

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB ist beliebtester Klub in Deutschland – drei Zweitligisten in der Top Ten

Die Technische Universität Braunschweig untersucht seit dem Jahr 2012 mittels einer Studie, welche Fußballklubs der ersten und zweiten Bundesliga bei den deutschen Fans am beliebtesten sind.

Die Studie hat in der Fußballwelt Gewicht. "Viele Vereine und Sponsoren nutzen die jährlich erscheinende Auswertung, um sich über die Markenwahrnehmung der Vereine zu informieren", schreibt Herausgeber David M. Woisetschläger im Vorwort der Studie.

In diesem Jahr hat die TU Braunschweig für ihre …

Artikel lesen
Link zum Artikel