Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tuchel sagt, ohne Anschlag wäre er noch BVB-Trainer

19.03.18, 14:17 19.03.18, 14:29

Im Prozess um den Bombenanschlag auf den BVB-Bus hat am Montag der frühere Dortmund Thomas Tuchel sich zu der Attacke geäußert.

Laut „Bild” fragte die Staatsanwaltschaft Tuchel, ob er ohne den Anschlag über den Sommer 2017 hinaus BVB-Coach geblieben wäre. Tuchel entgegnete laut dem Bericht: "Davon gehe ich aus."

Neben dem früheren Dortmund-Trainer sagten am Montag unter anderem auch die Spieler Roman Weidenfeller und Sven Bender vor Gericht aus.

Am Mittag schilderte Mannschaftskapitän Marcel Schmelzer vor Gericht den Moment der Explosion: 

"Es gab einen lauten Knall, es herrschte Panik im Bus. Die Spieler lagen quer im Gang. Ich habe mich extrem erschrocken, spürte die Druckwelle des Knalls. Dann hörten wir Schreie von Marc Bartra und sahen, dass er blutete. Man hat die Angst in den Augen gesehen."

Marcel Schmelzer

Am 11. April soll der Angeklagte Sergej W. vor einem Dortmunder Hotel drei Sprengsätze gezündet haben, als der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund zu einem Champions-League-Spiel gegen den AS Monaco abfahren wollte.

Bei dem Anschlag wurden der Dortmunder Spieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt. W. soll die Attacke aus Geldgier begangen haben. Er hatte im Vorfeld auf sinkende Aktienkurse des börsennotierten Fußballvereins spekuliert.

Die Staatsanwaltschaft wirft W. vorsätzlichen Mord vor, und fordert lebenslange Haft.

Das könnte dich auch interessieren:

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen