Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

3,7 Millionen Deutsche verdienen weniger als 2000 Euro – trotz Vollzeitjob

29.04.18, 15:40 29.04.18, 16:12

Nicht einmal 2.000 Euro brutto verdienen rund 18 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Deutschland. Trotz Vollzeit. Ein ostdeutsches Land ist am schlimmsten betroffen.

Das geht aus einer der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Nach den jüngsten Zahlen von Ende 2016 waren dies 17,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten in Deutschland.

Im Westen betrug der Anteil 14,7 Prozent, im Osten sogar 31,2 Prozent. Den höchsten Anteil hatte mit 36,7 Prozent Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen mit 34,3 Prozent. In den fünf neuen Bundesländern lag der Anteil durchgehend über 30 Prozent. Den niedrigsten Anteil gab es mit 12,4 Prozent in Baden-Württemberg und in Hamburg mit 12,8 Prozent.

Sabine Zimmermann, Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke Bild: dpa-Zentralbild

Die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann, die die Anfrage im Vorfeld des "Tages der Arbeit" gestellt hatte, sagte:

"Viel zu viele Beschäftigte werden mit Niedriglöhnen abgespeist. Es ist ein Skandal, dass insbesondere der Osten weiterhin so deutlich abgehängt ist"

Wegen der Inflation und vielerorts explodierender Mieten komme man mit unter 2000 Euro brutto nicht mehr weit. Die Bundesregierung müsse sich für eine weitere Angleichung der Löhne einsetzen. So müsse unter anderem der Mindestlohn von 8.84 Euro auf 12 Euro erhöht werden.

Wer eine Ausbildung in Deutschland macht, verdient auch nicht viel: 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte am Freitag darauf hingewiesen, dass die unabhängige Mindestlohnkommission im Sommer Vorschläge für die Anfang kommenden Jahres geplante Erhöhung vorlege, "die wir dann gesetzgeberisch umsetzen".

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kommentierte die Zahlen mit den Worten: "Man nennt das Ausbeutung." Die Zahl der Geringverdiener sei "angesichts von sprudelnden Gewinnen und Wirtschaftswachstum skandalös". Der deutliche höhere Anteil in Ostdeutschland zeige die Spaltung der Republik. "Ostdeutschland droht, zum Armenhaus zu werden."

(dpa-afxp)

Geschichten über Armut in Deutschland:

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

So teuer sind WG-Zimmer in deutschen Uni-Städten geworden

13.000 Menschen demonstrieren gegen hohe Mieten in Berlin

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jens Spahn will Hartz IV nicht ausprobieren – 210.000 hatten ihn dazu aufgefordert

Gesundheitsminister Jens Spahn wird nicht einen einen Monat lang von Hartz IV leben. Das teilte er nach einem Gespräch mit seiner Kritikerin Sandra Schlensog am Samstag in Karlsruhe mit.

Schlensog übergab dem CDU-Politiker eine Online-Petition mit rund 210 000 Unterschriften, in der er dazu aufgefordert worden war. Mit seiner Äußerung, Hartz IV bedeute nicht Armut, hatte der Minister viel Kritik auf sich gezogen.

Der Minister nannte es in einer schriftlichen Erklärung nach dem Treffen …

Artikel lesen