Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Wie Tuyana aus Sibirien der Deutschen Bahn das Stromsparen beibringt

10 Terawattstunden verbraucht die Bahn pro Jahr – fast so viel, wie die gesamte Stadt Hamburg im gleichen Zeitraum benötigt. Die hohen Stromkosten will der Konzern drücken und schickt daher 30 Energieberater durch die deutsche Bahnwelt und auch zu externen Unternehmen, um Schwachstellen aufzuspüren.

Es gibt also viel zu tun für Wolpert und ihre Kollegen. Eines ihrer Vorzeige-Objekte ist das S-Bahn-Werk am Frankfurter Hauptbahnhof, in dem die DB Regio sämtliche 191 S-Bahn-Züge des Rhein-Main-Netzes wartet. 140 Leute arbeiten hier im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr und können täglich bis zu 30 Züge wieder fit machen.

Bild

Bild: dpa

In der rund 200 Meter langen, im Jahr 2006 grundsanierten Ex-Pakethalle der Post herrscht auch an einem strengen Wintermorgen eine angenehme Temperatur von um die 18 Grad, wie sie für Werkstätten vorgeschrieben ist. Damit es auch im Sommer nicht sehr viel heißer wird, gibt es an den sieben Giebel-Oberlichtbändern automatische Entlüftungsanlagen. Das Dach selbst hat die Bahn an die Mainzer Firma Juwi vermietet, die dort die größte Photovoltaikanlage der Region betreibt.

Bei ihrer Analyse geht die 32 Jahre alte Beraterin ähnlich vor, wie sie es in einem privaten Haushalt tun würde. Erster Hebel ist die Raumtemperatur, die gerade in einer Umgebung, in der körperlich gearbeitet wird, gesenkt werden kann. Die Fernwärme bezieht die Frankfurter Werkstatt vom städtischen Versorger Mainova, dessen Rohre nur wenige Meter von der Grundstücksgrenze verlaufen. 140 Grad heißer Dampf strömt durch die dicken Rohre. "Wir haben jetzt Fernwärme. Das ist effektiver und umweltfreundlicher als früher, als wir noch Ölkessel hatten", sagt Peter Möhn, der für die technischen Werksanlagen verantwortlich ist.

Bild

Bild: dpa

Die mit einem Frankfurter verheiratete Wolpert war erst im Alter von 17 Jahren nach Deutschland gekommen, bereits mit dem erklärten Ziel eines Studiums. Dass sie damals kein Wort Deutsch konnte und auch ihr russisches Abitur nicht anerkannt wurde, konnte die junge Frau aus der russischen Republik Burjatien nicht aufhalten. Nach Sprachkurs, Fachhochschulreife am Studienkolleg und anschließendem Studium in Darmstadt knüpfte sie Kontakte zu Siemens, arbeitete bei Daimler und später in einem Ingenieurbüro. "Das war eigentlich schon immer klar, dass ich in einem technischen Beruf landen würde."

Jung, weiblich und ganz offensichtlich aus einem fremden Land stammend – auf den Baustellen lief es für Tuyana Wolpert nicht immer gleich ganz einfach. "Man muss sich schon durchsetzen können. Aber das kommt mit der Zeit und den Projekten", erzählt die Russin von ihren Erfahrungen in der Männerwelt. Neben viel Fachwissen und kurzfristigen Spar-Erfolgen setzt sie auch ihren schnell erlernten Mannheimer Dialekt gezielt ein: "Da sind viele dann gleich ein bisschen lockerer."

Bild

Bild: dpa

Die DB Regio hat ihre 53 Werkstattstandorte deutschlandweit für Schienenfahrzeuge von den Netz-Teams überprüfen lassen und müsste nach den Vorgaben der Energieberater 6.8 Millionen Euro investieren. Das jährliche Sparvolumen betrüge dann 1,8 Millionen Euro, so dass sich das Vorhaben in weniger als vier Jahren rechnen würde.

Die Berater der DB Energie sind auch außerhalb des Konzerns gefragt, haben beispielsweise Lebensmittelhersteller wie Lieken oder Darboven beraten, berichtet Sparten-Sprecherin Martine Pfeifer. Neben der Wärme kümmert sich Energie-Frau Wolpert bei ihren Analysen auch um Dämmungen, um effiziente LED-Leuchten sowie um die Effizienz älterer Anlagen.

Häufig rechne sich ein Austausch schon nach wenigen Jahren, wie bei einem alten Kühlschrank zu Hause. "Das ist dann eine vernünftige Investition, die auch gut für die Umwelt ist." So richtig fertig werde sie allerdings nie. "Energiesparen ist immer ein Prozess. Wenn man einmal angefangen hat, geht es immer weiter."

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mats Hummels hat gegen den BVB gezeigt, warum er ein Ehrenmann ist

Die letzten Wochen von Mats Hummels erinnerten an einen Boxkampf. Dabei kassierte der Bayern-Verteidiger ziemlich mies. Er fing sich konstant Schläge ein – die meisten davon in die Magengrube. Doch Mats Hummels schlug beim 5:0 des FC Bayern gegen den BVB zurück. Nicht nur mit einem Tor, sondern vor allem mit dem Anstand, den seine Kritiker oftmals nicht zeigen.

Die erste Schelle holte sich Hummels Anfang März von Bundestrainer Joachim Löw ab. Der sortierte den verdienten Weltmeister aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel