Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: dpa

Wie Tuyana aus Sibirien der Deutschen Bahn das Stromsparen beibringt

10 Terawattstunden verbraucht die Bahn pro Jahr – fast so viel, wie die gesamte Stadt Hamburg im gleichen Zeitraum benötigt. Die hohen Stromkosten will der Konzern drücken und schickt daher 30 Energieberater durch die deutsche Bahnwelt und auch zu externen Unternehmen, um Schwachstellen aufzuspüren.

Es gibt also viel zu tun für Wolpert und ihre Kollegen. Eines ihrer Vorzeige-Objekte ist das S-Bahn-Werk am Frankfurter Hauptbahnhof, in dem die DB Regio sämtliche 191 S-Bahn-Züge des Rhein-Main-Netzes wartet. 140 Leute arbeiten hier im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr und können täglich bis zu 30 Züge wieder fit machen.

Image

Bild: dpa

In der rund 200 Meter langen, im Jahr 2006 grundsanierten Ex-Pakethalle der Post herrscht auch an einem strengen Wintermorgen eine angenehme Temperatur von um die 18 Grad, wie sie für Werkstätten vorgeschrieben ist. Damit es auch im Sommer nicht sehr viel heißer wird, gibt es an den sieben Giebel-Oberlichtbändern automatische Entlüftungsanlagen. Das Dach selbst hat die Bahn an die Mainzer Firma Juwi vermietet, die dort die größte Photovoltaikanlage der Region betreibt.

Bei ihrer Analyse geht die 32 Jahre alte Beraterin ähnlich vor, wie sie es in einem privaten Haushalt tun würde. Erster Hebel ist die Raumtemperatur, die gerade in einer Umgebung, in der körperlich gearbeitet wird, gesenkt werden kann. Die Fernwärme bezieht die Frankfurter Werkstatt vom städtischen Versorger Mainova, dessen Rohre nur wenige Meter von der Grundstücksgrenze verlaufen. 140 Grad heißer Dampf strömt durch die dicken Rohre. "Wir haben jetzt Fernwärme. Das ist effektiver und umweltfreundlicher als früher, als wir noch Ölkessel hatten", sagt Peter Möhn, der für die technischen Werksanlagen verantwortlich ist.

Image

Bild: dpa

Die mit einem Frankfurter verheiratete Wolpert war erst im Alter von 17 Jahren nach Deutschland gekommen, bereits mit dem erklärten Ziel eines Studiums. Dass sie damals kein Wort Deutsch konnte und auch ihr russisches Abitur nicht anerkannt wurde, konnte die junge Frau aus der russischen Republik Burjatien nicht aufhalten. Nach Sprachkurs, Fachhochschulreife am Studienkolleg und anschließendem Studium in Darmstadt knüpfte sie Kontakte zu Siemens, arbeitete bei Daimler und später in einem Ingenieurbüro. "Das war eigentlich schon immer klar, dass ich in einem technischen Beruf landen würde."

Jung, weiblich und ganz offensichtlich aus einem fremden Land stammend – auf den Baustellen lief es für Tuyana Wolpert nicht immer gleich ganz einfach. "Man muss sich schon durchsetzen können. Aber das kommt mit der Zeit und den Projekten", erzählt die Russin von ihren Erfahrungen in der Männerwelt. Neben viel Fachwissen und kurzfristigen Spar-Erfolgen setzt sie auch ihren schnell erlernten Mannheimer Dialekt gezielt ein: "Da sind viele dann gleich ein bisschen lockerer."

Image

Bild: dpa

Die DB Regio hat ihre 53 Werkstattstandorte deutschlandweit für Schienenfahrzeuge von den Netz-Teams überprüfen lassen und müsste nach den Vorgaben der Energieberater 6.8 Millionen Euro investieren. Das jährliche Sparvolumen betrüge dann 1,8 Millionen Euro, so dass sich das Vorhaben in weniger als vier Jahren rechnen würde.

Die Berater der DB Energie sind auch außerhalb des Konzerns gefragt, haben beispielsweise Lebensmittelhersteller wie Lieken oder Darboven beraten, berichtet Sparten-Sprecherin Martine Pfeifer. Neben der Wärme kümmert sich Energie-Frau Wolpert bei ihren Analysen auch um Dämmungen, um effiziente LED-Leuchten sowie um die Effizienz älterer Anlagen.

Häufig rechne sich ein Austausch schon nach wenigen Jahren, wie bei einem alten Kühlschrank zu Hause. "Das ist dann eine vernünftige Investition, die auch gut für die Umwelt ist." So richtig fertig werde sie allerdings nie. "Energiesparen ist immer ein Prozess. Wenn man einmal angefangen hat, geht es immer weiter."

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizei durchsucht bundesweit 29 Räume von Greenpeace – wegen einer Farbaktion in Berlin

Für Greenpeace war es ein "strahlendes Symbol für die Energiewende", für die Berliner Staatsanwaltschaft jedoch ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Mehr als vier Monate nach einer kontroversen Farb-Aktion der Umweltschützer in Berlin führt die Polizei deshalb nun Razzien in ganz Deutschland durch. Die Beamten wollen dadurch die Namen aller Beteiligten herausfinden.

Greenpeace-Unterstützer hatten am 26. Juni 3.500 Liter gelbe Farbe auf dem mehrspurigen Kreisverkehr um die …

Artikel lesen
Link to Article