Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Wie Tuyana aus Sibirien der Deutschen Bahn das Stromsparen beibringt

10 Terawattstunden verbraucht die Bahn pro Jahr – fast so viel, wie die gesamte Stadt Hamburg im gleichen Zeitraum benötigt. Die hohen Stromkosten will der Konzern drücken und schickt daher 30 Energieberater durch die deutsche Bahnwelt und auch zu externen Unternehmen, um Schwachstellen aufzuspüren.

Es gibt also viel zu tun für Wolpert und ihre Kollegen. Eines ihrer Vorzeige-Objekte ist das S-Bahn-Werk am Frankfurter Hauptbahnhof, in dem die DB Regio sämtliche 191 S-Bahn-Züge des Rhein-Main-Netzes wartet. 140 Leute arbeiten hier im Dreischichtbetrieb rund um die Uhr und können täglich bis zu 30 Züge wieder fit machen.

Bild

Bild: dpa

In der rund 200 Meter langen, im Jahr 2006 grundsanierten Ex-Pakethalle der Post herrscht auch an einem strengen Wintermorgen eine angenehme Temperatur von um die 18 Grad, wie sie für Werkstätten vorgeschrieben ist. Damit es auch im Sommer nicht sehr viel heißer wird, gibt es an den sieben Giebel-Oberlichtbändern automatische Entlüftungsanlagen. Das Dach selbst hat die Bahn an die Mainzer Firma Juwi vermietet, die dort die größte Photovoltaikanlage der Region betreibt.

Bei ihrer Analyse geht die 32 Jahre alte Beraterin ähnlich vor, wie sie es in einem privaten Haushalt tun würde. Erster Hebel ist die Raumtemperatur, die gerade in einer Umgebung, in der körperlich gearbeitet wird, gesenkt werden kann. Die Fernwärme bezieht die Frankfurter Werkstatt vom städtischen Versorger Mainova, dessen Rohre nur wenige Meter von der Grundstücksgrenze verlaufen. 140 Grad heißer Dampf strömt durch die dicken Rohre. "Wir haben jetzt Fernwärme. Das ist effektiver und umweltfreundlicher als früher, als wir noch Ölkessel hatten", sagt Peter Möhn, der für die technischen Werksanlagen verantwortlich ist.

Bild

Bild: dpa

Die mit einem Frankfurter verheiratete Wolpert war erst im Alter von 17 Jahren nach Deutschland gekommen, bereits mit dem erklärten Ziel eines Studiums. Dass sie damals kein Wort Deutsch konnte und auch ihr russisches Abitur nicht anerkannt wurde, konnte die junge Frau aus der russischen Republik Burjatien nicht aufhalten. Nach Sprachkurs, Fachhochschulreife am Studienkolleg und anschließendem Studium in Darmstadt knüpfte sie Kontakte zu Siemens, arbeitete bei Daimler und später in einem Ingenieurbüro. "Das war eigentlich schon immer klar, dass ich in einem technischen Beruf landen würde."

Jung, weiblich und ganz offensichtlich aus einem fremden Land stammend – auf den Baustellen lief es für Tuyana Wolpert nicht immer gleich ganz einfach. "Man muss sich schon durchsetzen können. Aber das kommt mit der Zeit und den Projekten", erzählt die Russin von ihren Erfahrungen in der Männerwelt. Neben viel Fachwissen und kurzfristigen Spar-Erfolgen setzt sie auch ihren schnell erlernten Mannheimer Dialekt gezielt ein: "Da sind viele dann gleich ein bisschen lockerer."

Bild

Bild: dpa

Die DB Regio hat ihre 53 Werkstattstandorte deutschlandweit für Schienenfahrzeuge von den Netz-Teams überprüfen lassen und müsste nach den Vorgaben der Energieberater 6.8 Millionen Euro investieren. Das jährliche Sparvolumen betrüge dann 1,8 Millionen Euro, so dass sich das Vorhaben in weniger als vier Jahren rechnen würde.

Die Berater der DB Energie sind auch außerhalb des Konzerns gefragt, haben beispielsweise Lebensmittelhersteller wie Lieken oder Darboven beraten, berichtet Sparten-Sprecherin Martine Pfeifer. Neben der Wärme kümmert sich Energie-Frau Wolpert bei ihren Analysen auch um Dämmungen, um effiziente LED-Leuchten sowie um die Effizienz älterer Anlagen.

Häufig rechne sich ein Austausch schon nach wenigen Jahren, wie bei einem alten Kühlschrank zu Hause. "Das ist dann eine vernünftige Investition, die auch gut für die Umwelt ist." So richtig fertig werde sie allerdings nie. "Energiesparen ist immer ein Prozess. Wenn man einmal angefangen hat, geht es immer weiter."

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel