Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet Landwirtschaft wichtiger als Umweltschutz. Vor seinem Wahlsieg hat er angekündigt, das brasilianische Umweltministerium in ein Agrarministerium umwandeln zu wollen.

Presidential candidate Jair Bolsonaro is pictured during a news conference in Rio de Janeiro, Brazil October 11, 2018. REUTERS/Ricardo Moraes      TPX IMAGES OF THE DAY

Jair Bolsonaro Bild: Reuters

Die Agrarunternehmer, die im brasilianischen Kongress ohnehin eine starke Lobby haben, wird das freuen. Mehr Anbauflächen, mehr Profit. Dabei hat die Abholzung im Amazonas-Regenwald bereits jetzt deutlich zugenommen. Auf den gerodeten Arealen entstehen Wasserkraftwerke und gigantische Felder für Soja. Das dient der Futterproduktion für Masttiere, womit wiederum Nachschub für den global steigenden Fleischkonsum geliefert wird.

Brasilien ist weit weg. Schade, wenn wieder eine Regierung in die Hände eines Rechten fällt und wieder ein Staatsoberhaupt auf die Umwelt pfeift, aber interessiert uns das wirklich? Nun, das sollte es, denn wenn der Regenwald fällt, wird die ganze Welt das zu spüren bekommen. Und in Brasilien stehen immerhin 60 Prozent des Amazonas-Waldes, der der größte Regenwald der Welt ist. Hier zeigen wir dir 5 Gründe auf, warum die Tropen extrem wichtig sind.

Digital manipuliertes Bild des Amazonas aus dem All PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xIanxCumingx

Digital manipulated Picture the Amazon out the All PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xIanxCumingx

Bild: Imago Stock & People

Regenwälder sind die Lunge der Erde

Ohne Pflanzen auf der Erde würden wir ersticken. Sie nehmen das Kohlenstoffdioxid auf, das wir ausatmen und über Fabriken und Autos in die Luft blasen. Kohlenstoffdioxid (CO2) besteht aus zwei Elementen: Kohlenstoff und Sauerstoff. Pflanzen speichern Kohlenstoff und benutzen ihn zum Wachsen. Sauerstoff geben sie an die Luft ab.

In den Regenwäldern geschieht das im besonders großen Stil. Der Amazonas-Regenwald ist für Kohlenstoff eine gigantische Senke – so nennt man Orte in der Natur, in denen sich ein Stoff niederschlägt und verbleibt.

Brazil, Para, Trairao, illegally lumbered trees of Amazon rainforest PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF00704

Brazil PARA  illegally lumbered Trees of Amazon RAINFOREST PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF00704

Illegal gefällte Bäume in Trairão, Brasilien  Bild: Imago Stock & People

Was passiert, wenn Brasilien weiter abholzt:

Der Amazonas-Regenwald ist nicht der einzige auf der Welt. Auch in Afrika und Asien gibt es große Tropengebiete (die aber ebenfalls von Abholzung bedroht sind). Aber die Amazonas-Region ist die Größte und deshalb sehr bedeutend.

Allzu schnell wird uns der Sauerstoff auf der Erde nicht ausgehen, aber wir müssen mit einer anderen schwerwiegenden Folge zurechtkommen: Je weniger Bäume in unseren Wäldern, desto weniger CO2 wird der Luft entzogen. Staut sich immer mehr von dem Gas in der Atmosphäre, verschlimmert sich der Treibhauseffekt und die Erde wird wärmer und wärmer. Die Folgen: Das Polareis schmilzt, es kommt zu heftigen Überschwemmungen, tödlichen Dürren, katastrophalen Stürmen.

South America, Amazon Rainforest PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: SandroxDixCarloxDarsa B37617117

Bild: Imago Stock & People

Regenwälder sind die Klimaanlage der Erde

Nicht nur, indem sie der Atmosphäre Kohlenstoffdioxid entziehen, regulieren die Wälder das Klima.

Erwärmt die Sonne den Amazonas-Regenwald, verdunsten riesige Mengen Feuchtigkeit über Flüssen und Bäumen. Ein einzelner "schwitzender" Baum kann täglich 1000 Liter Wasser abgeben. Die Dunstwolken werden auch "fliegende Flüsse" genannt (WWF).

Sie ziehen als große Wolken in höhere Lagen und kühlen die Atmosphäre. Später regnen sie südlich des Amazonas wieder ab und sorgen auf diese Weise dafür, dass Böden fruchtbar bleiben – in Paraguay, Argentinien und Brasilien!

Amazon Brazil Aerial view of partly deforested land showing established grassland newly burned land and rainforest PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xSuexCunningham/SCP 1017102.tif

Abgeholzte Areale im brasilianischen Urwald Bild: Imago Stock & People

Was passiert, wenn Brasilien weiter abholzt:

Sie roden die Bäume, um mehr Landwirtschaft zu betreiben, dabei gefährden sie damit Landwirtschaft an anderer Stelle – unter anderem ihre eigene. Weniger Regen und Phasen extremer Trockenheit drohen. Nicht nur in Südamerika, manche Modelle sagen auch für Indien und die USA mehr Dürre- und Trockenperioden voraus.

Der Regenwald gilt als ein Kippelement für das sich ohnehin aufheizende Weltklima. Durch die Abholzung kann weniger CO2 aufgenommen werden. 2015/2016 wurde zum Beispiel durch den Waldverlust eine zusätzliche Kohlendioxidmenge freigesetzt, die das Doppelte der jährlichen Emissionen von ganz Portugal entsprach. Zudem werden indigene Völker vertrieben.

Bild

Bild: Imago Stock & People

Dort leben Hunderttausende Arten – viele kennen wir noch gar nicht

Im Amazonas-Urwald leben schätzungsweise 2,5 Millionen Arten Insekten, Tausende Pflanzen, Vögel und Säugetiere. Die Anzahl an Arten, die dort allein bis 2005 mindestens klassifiziert wurden (Conservation Biology):

Was passiert, wenn Brasilien weiter abholzt:

All diese Arten, von denen viele nur im Amazonas-Gebiet leben, sind in Gefahr. Es würden Pflanzen und Tiere von der Erdoberfläche verschwinden, von denen uns nicht einmal klar war, dass sie existieren.

Brazil, Para, Itaituba, Sawle Muybu, Village of Mudndururu people, Rio Tapajos PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF000692

Brazil PARA Itaituba   Village of  Celebrities Rio Tapajos PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF000692

Bild: Imago Stock & People

Indigene Völker werden verdrängt, dabei schützen sie den Wald

Die alten Völker im Amazonas-Gebiet kennen den Wald so gut wie niemand sonst. Im gesamten Urwald leben etwa drei Millionen Indigene aus über 340 verschiedenen Ethnien (WWF). Sie wissen zu schätzen, was der Wald ihnen gibt.

So mag es sich auch erklären, dass in den indigenen Territorien der Wald deutlich besser geschützt ist als außerhalb. Die Artenvielfalt ist reicher. Indigene Völker könnten ein Schlüsselelement sein im Kampf gegen den Klimawandel (Environmental Defense Fund).

Brazil, Para, Itaituba, Amazon rainforest, slash and burn PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF000677

Brazil PARA Itaituba Amazon RAINFOREST Slash and Burn PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF000677

Verbrannter Wald in Brasilien Bild: Imago Stock & People

Was passiert, wenn Brasilien weiter abholzt:

Den Indigenen geht ihr ganzer Lebensraum verloren. Ihnen liefert der Wald Baumaterial, Nahrung und Medizin. Ganze Brauchtümer und Riten könnten verloren gehen. Bereits jetzt beobachten indigene Völker, dass sich der Wald aufgrund des Klimas verändert.

Jair Bolsonaro, der rechtsextreme Präsidentschaftskandidat hat schon angekünigt, dass niemand damit rechnen müsse, dass er auch nur einen Quadratzentimeter abzwacken würde für die Indigenen (New York Times).

"Was ist mit unserer Welt da draußen los? Unsere Pflanzen blühen nicht mehr zur gewohnten Zeit, die Fische wandern nicht mehr wie früher und der Regen fällt viel seltener." 

Ein Amazonas-Indigenen-Häuptling WWF

Tropical Forest in Pantanal near Manaus Brazil PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY

Bild: Imago Stock & People

Fällt der Amazonas-Wald, startet womöglich eine unaufhaltsame Kettenreaktion

Es existieren noch andere Regenwälder, außer Brasiliens Amazonas-Areale, doch all die übrigen würden die Auswirkungen der brasilianischen Amazonas-Rodung nicht auffangen können. Man spricht in diesem Fall von "Kippelementen".

Dazu zählen beispielsweise das Abschmelzen des arktischen und antarktischen Eises sowie des grönländischen Eisschildes, Veränderungen in Monsunsystemen oder eben die Abholzung des Regenwaldes. Forscher gehen davon aus, dass das globale Klimasystem diese Veränderungen bis zu einem bestimmten Grad aushalten und ausgleichen kann.

Brazil, Para, Trairao, road through Amazon rainforest used by timber mafia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF00705

Brazil PARA  Road Through Amazon RAINFOREST Used by Timberland Mafia PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FLKF00705

Über diese Straße transportiert die Bauholz-Mafia Material durch den Amazonas-Regenwald. Bild: Imago Stock & People

Was passiert, wenn Brasilien weiter abholzt:

Kippt aber ein Element über eine kritische Grenze (etwa wenn zu viel Wald gerodet wird), folgen die anderen schnell und das weltweite Klimasystem bricht zusammen. Voraussichtlich können diese Umschläge plötzlich stattfinden und viele sind wahrscheinlich nicht mehr umkehrbar, wenn sie sich einmal ereignet haben (PiK-Potsdam). 

Der World Wide Fund For Nature hat das in einer Grafik illustriert:

Bild

Bild: WWF

Es ist noch nicht zu spät

Um dem klimatischen Teufelskreis zu entkommen, muss die Menschheit sofort aktiv werden. Nach Ansicht des Weltklimarates IPCC lassen sich die Risiken der Erderwärmung durch die Begrenzung auf 1,5 Grad einigermaßen einschränken. Dies Ziel könne aber nur durch einen raschen Wandel auf allen Feldern erreicht werden.

Die Politik bewegt sich derzeit nur schleppend. Aber du selbst kannst auch schon etwas bewirken. 

Wie du helfen kannst, den Klimawandel zu bekämpfen

Hast du mehr Tipps? Schreib sie uns in die Kommentare.

(mit Material von dpa)

Mutter Natur schlägt zurück!

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Die Zahlen sind schon älter, die Wut bleibt aktuell:

abspielen

Video: watson/Saskia Gerhard, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Tiere können unglaublich lustig sein. Genau deshalb gibt es den "Comedy Wildlife Photography Award". Er kürt die lustigsten Tierbilder in freier Wildbahn – zum vierten Mal schon.

Doch die lustigen Bilder haben ein ernstes Anliegen. Die beiden Fotografen Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam haben ihn ins Leben gerufen, um auf den Schutz der Natur und den Erhalt der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Die "Born Free Foundation" hat sie dabei unterstützt, die sich seit vielen Jahren für Wildtiere …

Artikel lesen
Link zum Artikel