Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Little child with mischief looking at camera. Cheerful brat holding hair and sticking tongue out. Cute girl wearing eyeglasses. Its photo illustrating childhood. It is perfect for using it in commercial and advertising photography, reports, books, presentation

Bild: E+

Diese 5 Kinder sind garantiert klüger als du

25.03.18, 08:13
Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Gerade haben sich aus ganz Deutschland junge Menschen mit für das Bundesfinale von Jugend forscht qualifiziert. Wir haben fünf schlaue Erfindungen zusammengetragen, die unser Leben besser machen könnten. Achtung: Wer mindestens volljährig ist und noch kein Patent eingereicht hat, könnte sich nach diesem Text schlecht fühlen.

Sie testen Wein mit Kondom und Damenstrumpf

Zwei von ihnen dürfen selbst gerade erst Alkohol trinken, können aber schon den edlen Tropfen vom Fuselwasser unterscheiden. Daniel Edlich, Niklas Rosin (beide 16) und Justin Ebert (19) aus Dessau haben ein Verfahren entwickelt, womit sich Farbtiefe und Reifegrad eines Weins bestimmen lassen.

Mit pH-Elektroden, kleinen Stücken eines Kondoms und eines Damenstrumpfes können vor allem Winzer gelöstes Sulfit und Kohlendioxid in ihren Weinen ermitteln. Sensoren messen außerdem die Farbe und warnen  vor zu hohem Kohlendioxidgehalt in der Luft im Gärkeller. Das Gas kann Kopfschmerzen auslösen und im schlimmsten Fall bewusstlos machen.

Und wir so:

Bild: giphy.com

Sie bekämpfen Rollvenen mit Infrarot

"Oh, Ihre Venen sieht man aber schlecht!" – fällt dieser Spruch beim Blutabnehmen, schillert der Arm am nächsten Tag wahrscheinlich in den kräftigsten Blau- und Lilatönen, gespickt mit fünf bis zwanzig Einstichlöchern. 

Drei junge Genies aus Berlin wollen medizinischen Fachkräften die Suche und Patienten Schmerzen ersparen:  Myrijam Stoetzer (16), Elias Stoetzer (12) und Lucie Ettlinger (16) haben ein System entwickelt, das die Haut mit Infrarotlicht bestrahlt. Eine Kamera fängt das reflektierte Licht ein, überträgt es an einen Mini-Computer, der es zu einem Bild verarbeitet. Das Ergebnis: Die Venen sind viel besser und in Echtzeit zu sehen.

Und wir so:

Bild: giphy.com

Sie helfen Blinden 

Yorick Zeschke (15) und Jonas Wanke (17) aus Berlin haben ein Gerät entwickelt, das Blinden helfen soll, sich im Raum zu orientieren. Es macht 3D-Aufnahmen von der Umgebung und rechnet diese dann in akustische Signale um. Die Tonfrequenz steigt, je näher ein Objekt im Raum kommt.

Und wir so:

Bild: giphy.com

Sie schützen Fahrradfahrer

Genervt vom Hand-Raushalten beim Fahrradfahren? Ein junger Forscher aus Laatzen hat Blink- und Bremslichter fürs Fahrrad erfunden. Die Technik von Piet Kansteiner (16) erkennt, wenn der Radfahrer in eine Kurve fährt oder bremst. Eine LED-Leuchten geben die Signale.

Falls dieses Gerät es schafft, den ewig währenden Straßenkrieg zwischen Rad- und Autofahrern zu schlichten, sollte Piet auch noch den Friedensnobelpreis bekommen.

Und er so:

Bild: giphy.com

Sie wischen Scheiben mit Regenwasser

Lara und Daniel Krohn sind mit ihren zarten neun und elf Jahren noch ein ganzes Stück vom Führerschein entfernt, arbeiten aber schon mit Autobauer Ford zusammen. Sie haben eine Scheibenwaschanlage entwickelt, die Regenwasser auffängt und verwertet. Das Wasser wird gefiltert und landet in einem extra Tank. Dann wird es in den Spritzwassertank des Autos gepumpt.

Und wir so:

Bild: giphy.com

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rabbit 26.03.2018 10:30
    Highlight Würde bei Punk1 mal ergänzen "und im schlimmsten Fall vom Leben ins Jenseits befördern."
    1 1 Melden

"Tess" soll Leben finden – Nasa schickt neuen Satelliten ins All

Der Satellit "Tess" ist so groß wie eine Waschmaschine, 337 Millionen US-Dollar (273 Millionen Euro) teuer und die US-Raumfahrtbehörde Nasa setzt große Hoffnungen in ihn. Sein Name steht kurz für "Transiting Exoplanet Survey Satellite" und er wurde gebaut, um in den kommenden zwei Jahren nach neuen Planeten zu suchen.

In der Nacht zu Dienstag (deutsche Zeit) soll eine Falcon-9-Rakete des Unternehmens SpaceX das 362 Kilogramm schwere Raumfahrzeug ins All bringen. Der Start findet in Cape …

Artikel lesen