Bild: iStockphoto

Soviel zum Anbaden... 93 Prozent unserer Gewässer geht es schlecht 

02.04.2018, 11:55

Deprimierende Nachrichten zum Frühling: 93 Prozent der Flüsse und Bäche in Deutschland sind in einem miesem Zustand, das kam jetzt durch eine Anfrage der Grünen heraus.

Fische, Pflanzen und Kleintiere, die eigentlich wichtig für das Ökosystem dieser Fließgewässer wären, leben dort nicht mehr. Gerade einmal 6,6 Prozent der bewerteten Anschnitte sind nach EU-Kriterien ökologisch in gutem Zustand. Sehr gut? Nur 0,1 Prozent.

Eine traurige Bilanz, die zeigt: Gewässer und Auen gehören in Deutschland zu den bedrohten Lebensräumen. Laut Umweltbundesamt sind die Gründe für die schlechte Wasserqualität Belastungen aus der Landwirtschaft, wie zum Beispiel Dünger und Verbauungen der Wasserabschnitte. 

"Bund und Länder müssen mehr für den Schutz der frei fließenden Flüsse tun", fordert deshalb die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen, Steffi Lemke. Die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss seien "akut bedroht".

(dpa/jd)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erste Bilder vom James-Webb-Teleskop geben nie dagewesene Blicke ins All

Die ersten Aufnahmen des vor rund einem halben Jahr ins All gestarteten "James Webb"-Teleskops haben die bislang tiefsten und detailreichsten Einblicke in den Weltraum geliefert. Nachdem das erste Bild – die nach Angaben der Nasa "tiefste und schärfste bislang aufgenommene Infrarot-Sicht auf das Universum" – bereits in der Nacht auf Dienstag gemeinsam mit US-Präsident Joe Biden und dessen Vize Kamala Harris im Weißen Haus präsentiert wurde, veröffentlichte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstagnachmittag vier weitere Aufnahmen.

Zur Story