Bild: iStockphoto

Soviel zum Anbaden... 93 Prozent unserer Gewässer geht es schlecht 

02.04.2018, 11:55

Deprimierende Nachrichten zum Frühling: 93 Prozent der Flüsse und Bäche in Deutschland sind in einem miesem Zustand, das kam jetzt durch eine Anfrage der Grünen heraus.

Fische, Pflanzen und Kleintiere, die eigentlich wichtig für das Ökosystem dieser Fließgewässer wären, leben dort nicht mehr. Gerade einmal 6,6 Prozent der bewerteten Anschnitte sind nach EU-Kriterien ökologisch in gutem Zustand. Sehr gut? Nur 0,1 Prozent.

Eine traurige Bilanz, die zeigt: Gewässer und Auen gehören in Deutschland zu den bedrohten Lebensräumen. Laut Umweltbundesamt sind die Gründe für die schlechte Wasserqualität Belastungen aus der Landwirtschaft, wie zum Beispiel Dünger und Verbauungen der Wasserabschnitte. 

"Bund und Länder müssen mehr für den Schutz der frei fließenden Flüsse tun", fordert deshalb die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen, Steffi Lemke. Die biologische Vielfalt und das Ökosystem Fluss seien "akut bedroht".

(dpa/jd)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Im Great Barrier Reef: Meeresforscher entdecken neues Korallenriff

Meeresforscher haben zum ersten Mal seit 120 Jahren ein riesiges, freistehendes Korallenriff in Australiens weltberühmtem Great Barrier Reef entdeckt. Das Riff sei mehr als 500 Meter hoch – und damit höher als das Empire State Building in New York oder die Petronas Towers in Kuala Lumpur, teilte die Stiftung Schmidt Ocean Institute am Montag mit. Wissenschaftler auf dem Forschungsschiff "Falkor", das sich auf einer zwölfmonatigen Reise zur Erforschung des Ozeans rund um Australien befinde, hätten das Riff vor einer Woche entdeckt und bei einem live ins Internet übertragenen Tauchgang am Sonntag erkundet, hieß es.

Zur Story