Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vor Korea soll ein Wrack samt Goldschatz liegen – eine Firma will es gefunden haben

Ein vor 113 Jahren gesunkenes russisches Kriegsschiff soll vor der südkoreanischen Küste aufgespürt worden sein. Das Gerücht: An Bord soll sich eine große Menge Gold befinden, das heute angeblich mehrere Milliarden Pfund wert sein soll (Telegraph). 

Die "Shinil Group", eine südkoreanische Firma berichtete, man habe das Wrack der "Dimitrii Donskoi" nahe der Insel Ulleungdo gefunden. In der Vergangenheit hatten schon mehrfach Firmen behauptet, das Wrack entdeckt zu haben. Einige Unternehmen waren über die Suche nach dem Schiff pleite gegangen. 

Dieses Video soll die Entdeckung zeigen:

abspielen

Video: YouTube/신일그룹

Was ist das für ein Schiff?

Das Kriegsschiff "Dimitrii Donskoi", benannt nach einem russischen Fürsten, der bis heute Kriegs- und Nationalheld ist, war laut BBC 1905 von seiner eigenen Crew versenkt worden. Dies sei ein Schlüsselmoment im Russisch-Japanischen Krieg gewesen. 

The Dmitrii Donskoi Armoured Cruiser of the Imperial Russian Navy on 3 October 1891 at anchor off Brest, France.  (Photo by Hulton Archive/Getty Images)

Der Kreuzer Dmitrii Donskoi der russischen Armee, aufgenommen am 3. Oktober 1891 vor Brest/Frankreich. Bild: Hulton Archive

Es halten sich schon länger Gerüchte, die "Dimitrii Donskoi" habe das Gold der russischen Pazifik-Flotte an Bord gehabt um Crew-Gehälter und Anlege-Gebühren zu bezahlen. Dieses Gold wäre heute Milliarden wert. Laut BBC zweifeln Wissenschaftler jedoch, dass ein Kriegsschiff eine derart wertvolle Fracht transportieren würde. 

Wer sind die Finder des Wracks?

Die "Shinil Group" postete ein Video auf Youtube, das die Suche und das Auffinden des Wracks mittels zwei kleiner bemannter Mini-U-Boote zeigen soll. Das Profil der "Shinil Group" gilt jedoch als mysteriös. Südkoreanische Medien berichten, die Firma sei im Juni erst gegründet worden mit einem Startkapital von lediglich 100 Millionen Koreanischen Won. Das entspräche knapp 75.000 Euro. 

Auch habe die "Shinil Group" noch keine Bergungsrechte bei den Behörden beantragt. In diesem Fall müsste die Firma zehn Prozent des geschätzten Wertes des Wracks zahlen. Sollten die Gerüchte um den sagenhaften Goldschatz stimmen, käme dabei eine Summe zusammen, die ein Vielfaches der Firma wert wäre. Der BBC teilte die "Shinil Group" mit, man werde bald eine Pressekonferenz abhalten um alle Zweifel auszuräumen.  

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Lust auf Frozen Rührei? Wenn du in der Antarktis kochen willst

Der Astrobiologe Cyprien Verseux weilt derzeit mit einem Expeditionsteam in der Concordia-Forschungsstation in der Antarktis. Und wenn er gerade nicht mit wichtigen, wissenschaftlichen Dingen beschäftigt ist, teilt er seine Erfahrungen in einem der kältesten Gebiete der Welt auf Twitter.

Dazu gehört zum Beispiel die Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, bei diesen Temperaturen zu essen. Und dass es sehr wohl zu kalt für Raclette sein kann.

Aber auch andere kulinarische Kreationen gestalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel