Links eine normale Honigbiene, rechts die Megachile pluto – oder auch "Wallace-Riesenbiene"
Links eine normale Honigbiene, rechts die Megachile pluto – oder auch "Wallace-Riesenbiene" CLAY BOLT

Die größte Biene aller Zeiten lebt noch – und Leute, sie ist echt groß

23.02.2019, 10:23

Achtung, Achtung! Wer Angst vor Bienen hat, sollte diese Geschichte lieber nicht lesen...

Im indonesischen Regenwald ist die Megachile pluto ("Wallace-Riesenbiene"), die größte bislang bekannte Bienenart der Welt, wiederentdeckt worden. Zuletzt war die Spezies im Jahr 1981 gesehen worden.

  • Das berichtet die Global Wildlife Conservation-Organisation in einem aktuellen Blogeintrag über die Expedition des Fotografen Clay Bolt, der mit einem Team von Forschern im indonesischen Regenwald in der Provinz Maluku Utara unterwegs war.
  • Bolt habe demnach eine weibliche Wallace-Riesenbiene entdeckt, viermal so groß wie eine herkömmliche europäische Honigbiene – also ordentliche 6,35 Zentimeter lang.
"Das ist der heilige Gral der Bienen."
Robin Moore, Biologe und Pressesprecher der Global Wildlife Conservation

Die Art ist nach Alfred Russel Wallace benannt, einem Naturforscher, der neben Charles Darwin zu den Begründern der Evolutionstheorie gezählt wird. 1858 wagte sich Wallace nach Indonesien und beschrieb dort die Megachile pluto als erster – bald war der dicken Biene der Name "Wallace-Riesenbiene" sicher.

Clay Bolt auf der Suche nach der Riesenbiene.
Clay Bolt auf der Suche nach der Riesenbiene.

Wallace beschrieb sie damals als "großes, schwarzes wespenartiges Insekt mit riesigen Kiefern wie ein Hirschkäfer" bezeichnete. Klingt gruselig, oder? (Mashable)

Laut dem Sprecher der Global Wildlife Conservation-Organisation sei die "Wallace-Riesenbiene" seit mehr als 38 Jahren nicht mehr lebendig gesichtet worden. Ihre sterblichen Überreste seien lediglich auf dem Schwarzmarkt gesichtet worden. Der Fund von Clay Bolt sei dem Sprecher zufolge nun der Beweis dafür, dass die "Wallace-Riesenbiene" auch heute noch lebt.

Die Arbeit der Forscher ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Nun will das Forscherteam um Clay Bolt herausfinden, wie viele der "Wallace-Riesenbienen" es im Urwald von Indonesien heute gibt.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts untersucht hat.

Zur Story