Links eine normale Honigbiene, rechts die Megachile pluto – oder auch "Wallace-Riesenbiene"
Links eine normale Honigbiene, rechts die Megachile pluto – oder auch "Wallace-Riesenbiene"
CLAY BOLT

Die größte Biene aller Zeiten lebt noch – und Leute, sie ist echt groß

23.02.2019, 10:23

Achtung, Achtung! Wer Angst vor Bienen hat, sollte diese Geschichte lieber nicht lesen...

Im indonesischen Regenwald ist die Megachile pluto ("Wallace-Riesenbiene"), die größte bislang bekannte Bienenart der Welt, wiederentdeckt worden. Zuletzt war die Spezies im Jahr 1981 gesehen worden.

  • Das berichtet die Global Wildlife Conservation-Organisation in einem aktuellen Blogeintrag über die Expedition des Fotografen Clay Bolt, der mit einem Team von Forschern im indonesischen Regenwald in der Provinz Maluku Utara unterwegs war.
  • Bolt habe demnach eine weibliche Wallace-Riesenbiene entdeckt, viermal so groß wie eine herkömmliche europäische Honigbiene – also ordentliche 6,35 Zentimeter lang.
"Das ist der heilige Gral der Bienen."
Robin Moore, Biologe und Pressesprecher der Global Wildlife Conservation

Die Art ist nach Alfred Russel Wallace benannt, einem Naturforscher, der neben Charles Darwin zu den Begründern der Evolutionstheorie gezählt wird. 1858 wagte sich Wallace nach Indonesien und beschrieb dort die Megachile pluto als erster – bald war der dicken Biene der Name "Wallace-Riesenbiene" sicher.

Clay Bolt auf der Suche nach der Riesenbiene.
Clay Bolt auf der Suche nach der Riesenbiene.

Wallace beschrieb sie damals als "großes, schwarzes wespenartiges Insekt mit riesigen Kiefern wie ein Hirschkäfer" bezeichnete. Klingt gruselig, oder? (Mashable)

Laut dem Sprecher der Global Wildlife Conservation-Organisation sei die "Wallace-Riesenbiene" seit mehr als 38 Jahren nicht mehr lebendig gesichtet worden. Ihre sterblichen Überreste seien lediglich auf dem Schwarzmarkt gesichtet worden. Der Fund von Clay Bolt sei dem Sprecher zufolge nun der Beweis dafür, dass die "Wallace-Riesenbiene" auch heute noch lebt.

Die Arbeit der Forscher ist damit jedoch noch nicht abgeschlossen. Nun will das Forscherteam um Clay Bolt herausfinden, wie viele der "Wallace-Riesenbienen" es im Urwald von Indonesien heute gibt.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Nachhaltig

Unterwasser-Kamerafrau: "Ich wusste, das haben in der ganzen Welt nicht mehr als 50 Leute gesehen"

Tiere filmt sie schon lange – 2005 aber hat sich Christina Karliczek Skoglund vollständig auf die Unterwasserkamera spezialisiert. Heute ist sie eine der wenigen Unterwasser-Kamerafrauen, dreht unter anderem für die NDR-Reihe "Expeditionen ins Tierreich" und internationale Co-Produktionen mit BBC und National Geographic.

Die zertifizierte Höhlen- und Eistaucherin ist für zahlreiche Tierfilme rund um den Globus abgetaucht – und dreht auch an Land in extremen Regionen wie der Arktis, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel