Bild
EUPA

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber er ist kein Hund

22.02.2019, 17:0722.02.2019, 17:09

Eigentlich wollten die Arbeiter gerade zu ihrem Job auf einem Damm über dem Pärmu-Fluss in Estland, da sahen sie ihn. Einen großen Hund, eingebrochen im Eis des zugefrorenen Flusses. Die Männer bahnten sich einen Weg zum Tier und befreiten es.

Sein Fell war mit Eis überdeckt:

Bild
Eupa

Auch der Blutdruck des "Hundes" war niedrig, berichtet die bbc. Einer der Arbeiter erinnert sich gegenüberüber einer Lokalzeitung: "Wir mussten das Tier über die Schollen tragen und es war viel schwerer, als wir es erwartet hätten".

Auch der Tierarzt, zu dem sie den "Hund" brachten, war verwundert ob seiner Größe. Erst ein Jäger aus der Region brachte Aufklärung: Es handelte sich gar nicht um einen Hund, sondern um einen männlichen Wolf, den sich die Männer da ins Auto geladen hatten. Rund ein Jahr war er alt.

Jetzt auch noch ein Maulkorb:

Bild
Eupa

Das arme durchgefrorene Tier musste daraufhin erst einmal in den Käfig. Die Ärzte hatten Angst, dass der Wolf nicht mehr so ruhig sein würde, wenn er erst einmal auftauen würde.

Ein Happy End gab es trotzdem, jetzt kümmert sich der Tierschutz-Verband Estlands (EUPA) um das Tier. Glück gehabt.

(mbi)

Wenn du dieses Tier-Tempo drüber lagst, kostet es dich:

1 / 12
Wenn du dieses Tier-Tempo drüber lagst, kostet es dich:
quelle: dpa montage
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

Video: watson/marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Postbank: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor Betrugsversuch

Betrüger:innen versuchen immer wieder entweder an das Geld oder an sensible Daten von anderen Menschen zu gelangen. Um das zu erreichen, denken sie sich jedes Mal neue, häufig sehr perfide Maschen aus. Eine beliebte Methode ist das Versenden von sogenannten Phishing-Mails. Dabei handelt es sich um falsche E-Mails, die die Betrüger:innen in fremdem Namen, zum Beispiel eines Unternehmens, versenden.

Zur Story