Bild

EUPA

Arbeiter retten einen Hund vom Eis – aber er ist kein Hund

Eigentlich wollten die Arbeiter gerade zu ihrem Job auf einem Damm über dem Pärmu-Fluss in Estland, da sahen sie ihn. Einen großen Hund, eingebrochen im Eis des zugefrorenen Flusses. Die Männer bahnten sich einen Weg zum Tier und befreiten es.

Sein Fell war mit Eis überdeckt:

Bild

Eupa

Auch der Blutdruck des "Hundes" war niedrig, berichtet die bbc. Einer der Arbeiter erinnert sich gegenüberüber einer Lokalzeitung: "Wir mussten das Tier über die Schollen tragen und es war viel schwerer, als wir es erwartet hätten".

Auch der Tierarzt, zu dem sie den "Hund" brachten, war verwundert ob seiner Größe. Erst ein Jäger aus der Region brachte Aufklärung: Es handelte sich gar nicht um einen Hund, sondern um einen männlichen Wolf, den sich die Männer da ins Auto geladen hatten. Rund ein Jahr war er alt.

Jetzt auch noch ein Maulkorb:

Bild

Eupa

Das arme durchgefrorene Tier musste daraufhin erst einmal in den Käfig. Die Ärzte hatten Angst, dass der Wolf nicht mehr so ruhig sein würde, wenn er erst einmal auftauen würde.

Ein Happy End gab es trotzdem, jetzt kümmert sich der Tierschutz-Verband Estlands (EUPA) um das Tier. Glück gehabt.

(mbi)

Wenn du dieses Tier-Tempo drüber lagst, kostet es dich:

Süßer Hundecontent bald auch auf Netflix

Video: watson/marius notter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Naturfilmer "Die Menschheit kann nicht ständig wachsen, ohne dass sie am Ende bezahlen muss"

Aber wenigstens der Natur tut Corona gut. Das hören, lesen oder sagen wir immer wieder. Wir sehen Pinguine, die durch Kapstadt watscheln oder Delphine, die im Bosporus in Istanbul herumschwimmen und denken insgeheim: Ein Gutes hat das Virus ja doch.

Aber stimmt das wirklich? Abgesehen davon, dass es ein recht zynischer Gedanke ist, für ein hehres Ziel wie den Naturschutz einfach mal eben den Tod von bisher über 240.000 Menschen in Kauf zu nehmen, stimmt die Rechnung auch nicht ganz. Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel