Wissen
Bild

Will Burrard-Lucas/Tsavo Trust and Kenya Wildlife Service

Nur noch 20 Tiere übrig – diese Fotos zeigen einen der seltensten Elefanten der Welt

Ihr Name klang wie ein ein Computerchip: F_MU1. Sie zählte zu den letzten Exemplaren der sogenannten Tusker-Elefanten. Als Tusker bezeichnet man besonders große und alte Elefanten, die riesige Stoßzähne haben.

Mehr als 60 Jahre streifte die Elefantendame F_MU1 durch den Tsavo-East-Nationalpark in Kenia. Vor wenigen Wochen starb die "Königin der Elefanten" an Altersschwäche.

Die Stoßzähne von F_MU1 waren so lang, dass sie beinahe den Boden berühren – bei Wilderern sind Tusker-Elefanten daher ein besonders beliebtes Jagdobjekt. Ein Stoßzahn wiegt bereits rund 50 Kilo. (BR)

Dem britischen Fotografen Will Burrard-Lucas gelang es nun vor Kurzem, die letzten Aufnahmen der selten Elefantendame zu machen – entstanden sind beeindruckende Fotos.

Sein erstes Aufeinandertreffen mit der Elefantendame beschreibt der Brite so: "F_MU1 war dünn und alt, aber sie ging mit stattlicher Anmut voran. Ihre Stoßzähne waren so lang, dass sie den Boden vor sich aufschürften. Sie war wie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit."

Burrard-Lucas zeigte sich gegenüber der BBC-Sendung Newsbeat begeistert von dem mächtigen Tusker-Exemplar:

"Wenn es eine Elefantenkönigin gegeben hätte, wäre sie es sicher gewesen."

Bild

Will Burrard-Lucas/Tsavo Trust and Kenya Wildlife Service

Die Bilder zeigen die alte Elefantendame beim Trinken an Wasserlöchern. Aber auch wie sie Akazienäste verputzt oder zutraulich auf die Kamera zusteuert. (blog.burrard-lucas.com)

Der Tsavo-East-Nationalpark ist einer der letzten Lebensräume der Tusker – Forscher schätzen, dass es weltweit nur noch 20 dieser großen Elefanten mit derart langen Stoßzähnen gibt.

Burrard-Lucas:

"Sie hatte Zeiten schrecklicher Wilderei überlebt, und es war ihr Triumph, dass ihr Leben nicht vorzeitig durch eine Falle, eine Kugel oder einen vergifteten Pfeil beendet wurde."

Bild

Will Burrard-Lucas/Tsavo Trust and Kenya Wildlife Service

Burrard-Lucas Foto-Technik ermöglichte es ihm, besonders nah an die gefährlichen Stoßzähne des Tieres heranzukommen.

Bild

Will Burrard-Lucas/Tsavo Trust and Kenya Wildlife Service

Diese Fotos sind Teil einer größeren Serie, die die Elefanten von Tsavo und die Arbeit des Tsavo Trust dokumentiert. Die gesamte Serie erscheint in einem neuen Buch mit dem Titel "Land of Giants" ("Land der Riesen"). Das Buch wird am 20. März veröffentlicht und kann bei WildlifePhoto.com und Amazon vorbestellt werden.

(pb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Afrika gehen die Esel aus – und China hat seinen Anteil dran

Stell dir vor, du wachst auf und alle Fahrzeuge in deinem Ort sind weg. Es gibt keine Transportmöglichkeiten mehr. Das Leben steht still. In ländlichen Gebieten Afrikas kommt dies vor. Allerdings mit Eseln. Das Grautier droht dem Kontinent auszugehen. Der Grund dafür liegt in China.

Ein Esel ist in Afrika viel mehr als nur ein Tier. In ländlicheren Gegenden hängt der Alltag von ihm ab. Mit dem Esel wird Wasser geholt, die Ware zum Markt getragen, er ist ein Arbeitstier, ermöglicht ein Einkommen, wodurch die Kinder zur Schule können. Kurz gesagt: Esel ermöglichen Familien ein Leben. Mama Nema, eine Eselhalterin in Tansania, sagt: "Esel bedeuten Wohlstand für die ganze Familie. Ohne Esel kein Leben."

In China ist ein Esel ebenfalls viel mehr als nur ein Tier. Das Fleisch gilt …

Artikel lesen
Link zum Artikel