Internet
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson-montage

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Mit Augenbinden durch die Gegend irren, Waschpulverkapseln futtern, sich mit einem Eimer voll Eiswasser über den Kopf kippen. Und jetzt natürlich: die #10yearchallenge, bei der Millionen Montagen veröffentlichen, auf denen man ihnen beim Älterwerden zuschauen kann. 

Warum in aller Welt machen Menschen so etwas Hirnrissiges?

Die Antwort: Virale Mutproben! Die gibt es schon seit Jahren. Und seit Jahren sind Menschen auf merkwürdige Weise fasziniert von diesen teils kühnen Wagnissen. 

Der jüngste Netz-Nervenkitzel ist inspiriert vom Netflix-Thriller "Bird Box", in dem Sandra Bullock mit einer Augenbinde um den Kopf vor einer dunklen Macht flieht. Die Videos der Nachahmer sammeln sich auf Instagram, Twitter und Facebook unter dem Hashtag #birdboxchallenge.

In einem der kurzen Clips rennt ein Mann mitsamt zwei Kindern an seinen Händen blind durch ein Zimmer – bis das kleinere Kind gegen die Wand prallt.

Andere Videos zeigen Autofahrer hinter dem Steuer mit verbundenen Augen.

Animiertes GIF GIF abspielen

quelle: giphy

Netflix selbst sah sich nach der ersten Welle sogar genötigt, eine Warnung auszusprechen.

"Ich kann nicht glauben, dass ich das sagen muss: Bitte verletzt euch nicht bei dieser "Bird Box"-Challenge"

Netflix warnte auf Twitter vor weiteren Dummheiten.

Wissenschaftler erklärt die Faszination

Der Kommunikationswissenschaftler Jan-Hinrik Schmidt, der am Hamburger Leibniz-Institut für Medienforschung neue Öffentlichkeiten der Online-Welt erforscht, erklärt diese Challenges wie folgt:

"Man macht dort mit, um zu zeigen, dass man dazu gehört."

Selbstdarstellung und Beziehungspflege seien mit die wichtigsten Funktionen, die soziale Medien für ihre Nutzer erfüllen. Von herkömmlichen Mutproben, wie man sie seit langem vom Schulhof kennt, unterscheiden sich die Challenges dem Forscher zufolge hauptsächlich durch ihre hohe Reichweite.

"Ice Bucket Challenge" verfolgte guten Zweck

Während manche Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" durch ihre Spenden einen guten Zweck verfolgen, geht es bei anderen lediglich ums Mitmachen und Zur-Schau-Stellen von sich selbst. Bei einigen davon ist das recht harmlos. Dazu gehören Tanz-Challenges wie der aus New York importierte "Harlem Shake" oder die "Mannequin Challenge", bei der man in einer reglosen Pose verharrt.

- LEUVEN, BELGIUM: CEO of ALS Liga Belgie - Ligue SLA Belgique Evy Reviers, actor Erik Goris, Model Anouck Lepere, actress Marleen Merckx, cabaretier Mong Rosseel and actress Leah Thys pictured during a press conference of the ALS Liga Belgie - Ligue SLA Belgique to relaunch the Ice Bucket Challenge to raise awareness for the ALS (Amyotrophic lateral sclerosis) neurone disease, Monday 03 August 2015 in Leuven. KRISTOFxVANxACCOM PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY x83372899x

Für den guten Zweck: Augen zu und durch! Bild: imago stock&people

Gefährlicher wird es bei Aktionen wie der "Tide Pod Challenge", für die die Teilnehmenden auf Waschmittelkapseln bissen. Den eigenen Mut zu beweisen und sich dabei vielleicht sogar gesundheitlich zu schaden, liegt bei manchen dieser Trends in der Natur der Sache.

"Diese Fälle gibt es, weil manche Challenges riskant sind. Es hat aber nichts direkt mit der Verbreitung über soziale Medien zu tun", meint Medienforscher Schmidt. Er glaubt nicht, dass dabei mehr Menschen zu Schaden kommen als bei anderen Mutproben. Durch das Internet bekämen diese Fälle lediglich mehr Aufmerksamkeit.

Procter & Gamble beats analysts expectations Packages of Tide Pods detergent in a supermarket in New York on Tuesday, September 18, 2012. Procter & Gamble reported fiscal fourth-quarter earnings that beat analysts expectations despite declines in beauty, home care and some other units. Grooming and health care sales increased. ( PUBLICATIONxNOTxINxUSAxUK RICHARDxB.xLEVINE

Keine Delikatesse: Waschmittelkapseln sind gesundheitsschädlich – sollte eigentlich klar sein. Bild: imago stock&people

EU-Initiative rät: Keine riskanten Challenges sharen!

Die von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation in Rheinland-Pfalz koordinierte EU-Initiative "Klicksafe" rät, Beiträge von risikoreichen Challenges nicht weiterzuverbreiten. Das Gleiche gelte auch für Warnungen vor den Aktionen - da auch diese die Verbreitung anheizten.

Ganz vermeiden lässt es sich jedoch wohl auch in Zukunft nicht, dass Menschen sich für 30 Sekunden Aufmerksamkeit blaue Flecken holen oder giftige Stoffe einverleiben. "Das ist eben ein popkulturelles Phänomen", sagt Schmidt. Im Zweifel hilft nur: Abwarten. Denn viel länger als ein paar Wochen hat sich noch kein Trend dieser Art gehalten.

(as/dpa)

Die #Haribochallenge ist nicht so gefährlich:

abspielen

Video: watson/teamwatson

Das könnte dich auch interessieren:

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Süchtig nach dem Klick – wie die Onlinesucht Timon in die Klinik trieb

Zocken bis vier Uhr morgens. Ein, zwei Stunden Schlaf, dann direkt zur Arbeit. So sah Timons Alltag Anfang 2018 aus. Bis der 20-Jährige seine Lehrstelle verlor. Seit vier Monaten ist er in der psychiatrischen Klinik für Verhaltenssüchte in Basel. watson hat ihn besucht. 

Im Juni 2018 klassifiziert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Computerspielsucht als eigene Krankheit. Da ist es für Timon* aber bereits zu spät. Nach drei Jahren Ausbildung wirft ihn der Lehrbetrieb raus.

Der junge Mann fehlte zu viel. Kam oft zu spät, war unkonzentriert. Nach der Kündigung sitzt er Zuhause und starrt auf den Bildschirm – Stunde um Stunde. Er spielt "Rainbow Six Siege", ein Ego-Shootergame, bis in die Morgenstunden. Essen, Arbeiten, soziale Kontakte – für den heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel