Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Zuckerberg Amor

Bild: imago/montage:watson

Zuckerberg kommt, sagt im Europaparlament aber nicht öffentlich aus

Im Facebook-Skandal knickt Mark Zuckerberg ein. Er kommt einer Vorladung vor den Untersuchungsausschuss des Europaparlaments nach, will aber nur hinter verschlossenen Türen reden.

Die Vorladung

Die Eingangsbestätigung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani im Datenskandal um Cambridge Analytica bereiterklärt, persönlich im Europaparlament auszusagen. Zuckerberg werde so schnell wie möglich – möglicherweise bereits in der kommenden Woche – nach Brüssel kommen.

"Unsere Bürger
verdienen eine volle und detaillierte Erklärung."

Antonio Tajani, EU-Parlamentspräsident

"Unsere Bürger verdienen eine volle und detaillierte Erklärung", sagte Tajani weiter. Zuckerberg solle unter anderem Vorsitzende der EU-Parlamentsfraktionen treffen. Das Europaparlament hatte wochenlang versucht, Zuckerberg zu einer Aussage zu bewegen. Zuckerberg hatte demnach zunächst versucht, seinen Vize-Chef für Öffentlichkeitsarbeit, Joel Kaplan, vorzuschicken. Nun will er selbst erscheinen.

Zuvor hatte Zuckerberg schon vor dem US-Kongress ausgesagt. Aus der Anhörung war er als strahlender Sieger hervorgegangen, weil viele der Abgeordneten-Fragen offen legten, dass die Parlamentarier das digitale Zeitalter und Zuckerbergs Geschäft mit den Daten nicht verstanden haben.

Facebook steht derzeit wegen eines Datenskandals rund um die Datenanalysefirma Cambridge Analytica in der Kritik. Dabei geht es um das Abschöpfen der Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern durch die Firma, die dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein sollen. Dabei wurden auch User in der EU ausgespäht.

Was aussieht wie ein Erfolg des EU-Parlaments, ist aber nur ein Erfölgchen. Im Gegensatz zu seiner Anhörung in Washington will Zuckerberg in Brüssel nur hinter verschlossenen Türen aussagen.

Die Goodwill-Nummer

Vor dem Hintergrund des Datenskandals rund um die Firma Cambridge Analytica hat Facebook vorläufig 200 Apps auf seiner Plattform gesperrt. Der Untersuchungsprozess sei in vollem Gange, schrieb der für Facebook-Produktpartnerschaften mitverantwortliche Mitarbeiter Ime Archibong in einem Online-Beitrag. Bislang seien tausende Apps darauf untersucht worden, ob sie Daten von Facebook-Nutzern abgegriffen haben. Rund 200 davon seien ausgesetzt worden.

"Wir haben große Teams von internen und externen Experten, die hart arbeiten."

Ime Archibong, Facebook, macht auf Aufklkärung

"Wir haben große Teams von internen und externen Experten, die hart arbeiten, um diese Apps so schnell wie möglich zu untersuchen", schrieb Archibong.

Das Unternehmen bemüht sich darum, gute Stimmung zu machen. 

Die Einladung

French president Emmanuel Macron smiles in front of participants of the Charlemagne Youth Prize on the podium of a European Feast in Aachen, Germany, Wednesday, May 9, 2018. Macron will receive the prestigious Charlemagne Prize of Aachen for work done in the service of European unification on Thursday. (AP Photo/Martin Meissner)

Bild: AP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat hochrangige Konzernchefs und andere einflussreiche Vertreter der Technologiebranche zu einem Gipfel kommende Woche in Paris eingeladen. Unter anderem werde Facebook-Chef Mark Zuckerberg am 23. Mai zum Treffen mit dem Titel "Tech for Good" kommen, teilte Macrons Amt am Mittwoch mit. Weiter seien Chefs und Vertreter von Microsoft, Intel, IBM, SAP, Thales, Uber und den Stiftungen von Wikimedia und Mozilla eingeladen worden.

Mit Zuckerberg werde Macron ein direktes und "sehr offenes" Gespräch führen.

Gegenwärtig suchen Staats- und Regierungschefs in aller Welt den Kontakt zu Technologie-Unternehmen. So veranstaltete US-Präsident Donald Trump jüngst einen Gipfel zur Zukunft der Künstlichen Intelligenz (KI). Auch Deutschland muss nach Darstellung von Bundeskanzlerin Angela Merkel das Tempo bei der Digitalisierung deutlich erhöhen.

Gute Chancen also für Zuckerberg, den Skandal hinter sich zu lassen. 

(dpa, AFP, per.)

Das könnte dich auch interessieren:

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme im Finale von "Game of Thrones"

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Die Live-Hochzeit bei "GNTM" war das Peinlichste, was ProSieben je ausgestrahlt hat

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen