Arbeit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Unsplash Montage

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca!

Ich bin gestern Abend mal wieder zu lange vor Instagram abgehangen. Und wie das beim Scrollen eben passiert, bin ich irgendwann auf das Profil eines Freundes, um mir seine neuesten Fotos anzusehen. Wir hatten seit etwa zwei Monaten keinen Kontakt mehr, kennen uns allerdings schon seit 2015. Damals haben wir gemeinsam im Marketing-Team eines mittelständischen Unternehmens gearbeitet und auch Mal am Wochenende abgehangen.

Lange Rede kurzer Sinn: Aus Interesse habe ich gecheckt, ob er mir zurückfolgt – und siehe da. Tut er nicht! Keine Ahnung übrigens seit wann. Dabei ist zwischen unserem letzten Treffen und heute nichts Außergewöhnliches passiert. Ich habe nichts gepostet, das ihn hätte aufregen können. Glaube ich zumindest. Warum fühlt es sich trotzdem komisch an, entfolgt zu werden? Und: Können wir überhaupt noch befreundet sein, nach diesem digitalen Freundschaftsbruch?

Ängstlich dank Instagram

Hallo Ängstlich dank Instagram!  

Lass mich dein Problem in meine Worte fassen: Du zweifelst an einer Freundschaft, weil dir die Person auf Social Media entfolgt ist, obwohl es keinerlei Anlass dafür gab. Keinen Streit, keine hässlichen SMS, kein unabsichtliches Schwängern der festen Freundin.  

Oder, um es dramatischer zu formulieren: 

Du denkst, dass eine Freundschaft automatisch "echt" ist, wenn man am digitalen Leben des jeweils anderen teilnimmt? Fair enough.

Macht irgendwo auch Sinn, jetzt, wo viele young professionals beruflich und privat zwischen zwei und mehr Städten feststecken.  

Ich denke trotzdem nicht, dass ein "Follow" unbedingt das Ende einer "Freundschaft" bedeuten muss, im Gegenteil. Ich für meinen Teil bin zum Beispiel sehr erleichtert, wenn mir meine Freunde nicht auf Instagram folgen, um sich dort meine pathetischen Abhandlungen über "dieses Social Media" durchzulesen. Mein schreibendes Alter Ego ist konstruiert, überspitzt, auch mal eindimensional. Warum? Weil es möglich ist.  

Ich finde es angenehmer, wenn ich meinen Freunden IRL erzählen kann, welche Gedanken mir durch den Kopf gehen, anstatt ihnen meine verkürzten und zensierten Captions zum Lesen zu geben. Und ja, auch mir ist es schon mal passiert, dass mir eine heute nicht mehr ganz so enge Freundin entfolgt ist. Ich habe sie nie darauf angesprochen, obwohl wir uns danach sogar noch getroffen haben.  

Was soll man auch groß fragen? Wie beim Schlussmachen gibt es dafür keinen passenden Zeitpunkt. "Hey, ähm, übrigens habe ich gesehen, dass du mir entfolgt bist. Kannst du bitte drei Gründe nennen, warum? Dann kann ich mein Profil künftig besser an deine Bedürfnisse anpassen."

Mein Motto lautet seither: Entweder, man folgt mir, oder man folgt mir eben nicht.

Du hingegen, mein Lieber, scheinst das alles zu sehr an dich ranzulassen. Und klar, es ist irgendwo auch eine Kränkung zu sehen, dass anderen das, was du postest, nicht gefällt. Das Ding ist nur: Es wird immer etwas geben, das anderen an dir nicht gefällt – und wenn es deine neuaufgelegte John-Travolta-Frisur ist. Es wird immer etwas geben, weswegen es sich für andere richtig anfühlt, den Unfollow-Button zu drücken.

Sei es, weil du in ihren Auge zu glücklich oder zu unglücklich wirkst, oder, weil du seit zwei Jahren überbelichtete Monstera-Pflanzen postest, die so langweilig sind wie ein Skinny Bitch. Du bist nicht dein Profil. Gleichzeitig erfüllt dein Profil für deine Follower gerade im offenen Meer Instagram eine Art Zweck.

Wenn du ihre Bedürfnisse nicht mehr befriedigst, sind sie schneller weg, als du eine neue Strategie verfolgen kannst.

Unfollowed zu werden kann ganz pragmatische Gründe haben, die nichts mit dir als Person zu tun haben.

OK – außer es handelt sich dabei um den Partner, die beste Freundin oder Lieblingscousine. Das wäre allerdings ein anderes Thema.  

Ich für meinen Fall kann eine Person im echten Leben durchaus mögen, ihr Instagram oder Facebook einfach nur anstrengend finden.

Was interessiert mich die Angeberei von Johanna, die sie eigentlich nicht nötig hat? Was interessiert mich ein Feed, der nur aus Hundefotos besteht, wenn ich selbst keinen haben kann? Eben. Und wenn ich nicht verliebt in dich bin, dann will ich auch keine fünf Millionen Selfies sehen.  

Ich hoffe, du kannst jetzt in Ruhe so weiterposten, wie du es für richtig hältst. Followers gonna unfollow.

Alles Liebe,

B. X. 

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Du hast auch eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Wer jetzt in Lesestimmung ist, kann hier gleich weiterklicken

Das sind die besten Drohnenbilder des Jahres 2018

Link zum Artikel

7 Gründe, warum ich Andy Murray im Tennissport vermissen werde

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Danzigs Bürgermeister stirbt nach Messerattacke – Angreifer in Haft

Link zum Artikel

Der neueste Social-Media-Hype heißt #10YearChallenge – und alle sind dabei 

Link zum Artikel

Dschungel-Tag 4: Sybilles Geständnis, Kalenderspruch-Yotta und was keinem auffiel

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Töpperwien vs. Yotta: Warum sich die Dschungelcamp-Kandidaten so hassen

Link zum Artikel

Mann macht WCs in Nationalpark sauber – und schickt Trump die Rechnung

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Die Schauspielschule des FC Barcelona präsentiert: Die Synchron-Schwalbe

Link zum Artikel

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Link zum Artikel

Tschüss Windows 7! Microsoft-System nähert sich Support-Ende

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

"Wirtschaftliche Zerstörung" – wieso Trump sich jetzt mit Erdogan anlegt

Link zum Artikel

Brexit-Showdown – dank diesen Cartoons kannst du mitreden

Link zum Artikel

Über 100.000 Retweets? Kein Wunder. Diese 21-Jährige turnt und tanzt einfach perfekt

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

Erst Schnee, jetzt Überschwemmungen –Süddeutschland kämpft mit Hochwasser

Link zum Artikel

Spiderman lebt! Und was der neue Trailer zu "Far From Home" noch verrät

Link zum Artikel

GZSZ-Star Felix van Deventer plaudert im Dschungel Baby-News aus

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Link zum Artikel

Heute fällt die Brexit-Entscheidung – diese 5 Punkte sollte jeder kennen

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Theresa May und ihr Brexit-Deal: Wer ist die Frau, auf die ganz Europa schaut?

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ribéry flippt aus – und das Internet schmeißt sich weg vor Lachen

Hach, der Franck wollte doch einfach nur einmal ein goldenes Steak essen. Aber, so einfach ist es manchmal nicht. 

Während der Winterpause bestellte sich Bayern-Spieler Ribéry ein Steak im Restaurant "Nusr-Et" in Dubai. Doch Koch Nusret Gökçe servierte dem Fußballspieler des FC Bayern München nicht irgendein Steak, sondern ein vergoldetes Stück Fleisch für sage und schreibe 1.200 Euro. Einige Fans und Reporter fanden das geschmacklos.

"Das ist unnötig, dekadent und verschwenderisch", befand …

Artikel lesen
Link zum Artikel