Analyse
Amsterdam, Niederlander, 13.10.2018, UEFA Nations League, Gruppe A1 - 3. Runde, Niederlande - Deutschland, Trainer Joachim Loew (GER) und Timo Werner (GER) ( DeFodi001 *** Amsterdam Netherlands 13 10 2018 UEFA Nations League Group A1 3 Round Netherlands Germany Coaches Joachim Loew GER and Timo Werner GER DeFodi001

Nations League gegen die Niederlande (0:3) in Amsterdam: Das "Enjoy" auf der Werbebande im Hintergrund war Ironie des Schicksals... bild: imago

Analyse

Nationalelf droht Abstieg in der Nations League – aber so schlimm wäre das gar nicht

Die deutsche Nationalelf 2018: Verkrampft, ideenlos, ein Schatten ihrer selbst. Viel Ballbesitz, kaum Effektivität. 

Ein statistischer Wert unterstreicht das aktuelle Grauen:

1,9 Prozent.

Quote der Torchancen, die 2018 in Pflichtspielen zum Torerfolg der Nationalmannschaft führten: Fünf Spiele, 107 Torschüsse, zwei Tore. voetbal.com

Deutschland hat das Knipsen verlernt. In fünf Pflichtspielen 2018 (dreimal WM, zweimal Nations League) gab's fürs DFB-Team bisher lediglich zwei Tore zu bejubeln. Das waren die beiden im WM-Gruppenspiel gegen Schweden.

Wie bei der WM läuft's auch in der Nations League nicht für die Nationalelf.

Wir erinnern uns ungerne: WM-Niederlagen gegen Mexiko (0:1) und Südkorea (0:2), noch keine Siege in der neu geschaffenen Nations League gegen Frankreich (0:0) und die Niederlande (0:3). Deutschland läuft seiner Form hinterher.

Der Abstieg in der Nations League droht, aber selbst Platz eins ist noch drin.

In Liga A der Nations League steht man aktuell mit nur einem Punkt auf dem letzten Platz der Gruppe 1. Am Dienstagabend geht's gegen Weltmeister Frankreich. 

Der Gruppenerste spielt im Juni 2019 mit den drei weiteren Gruppensiegern der Liga A den ersten Gewinner des neuen Wettbewerbs aus. Der Gruppenletzte steigt in die Liga B ab.

Bei einer Niederlage gegen Frankreich bliebe Deutschland mit einem Punkt aus drei Partien Gruppenletzter, wäre aber noch nicht abgestiegen. Die Niederlande (Platz zwei) haben drei Punkte. Wenn "Oranje" dann noch am 16. November gegen die Franzosen (vier Punkte) gewinnen würde, wäre Deutschland abgestiegen.

Doch: Selbst der Gruppensieg ist fürs DFB-Team noch drin. Dafür müsste aber auf jeden Fall ein Sieg gegen Frankreich her. Gegen Mbappés Speed, Varanes Abgeklärtheit und Kantés 15 Lungen wird das natürlich ganz schön schwer. 

Wäre ein Abstieg denn so schlimm?

Jein. Auf dem Papier spielen Jogis Jungs aktuell mit dem Weltmeister in einer Liga. Bei einem Abstieg würden sie nicht mehr zu den besten zwölf Mannschaften Europas gehören. Fürs Prestige des DFB, den größten Sportverband der Welt, wäre es eine mittelschwere Katastrophe.

Sportlich wäre es aber gar nicht so schlimm, wie teilweise behauptet wird. Die Nations League ist zwar entscheidend für die Setzliste der Gruppenauslosung zur EM-Quali. Deutschland käme bei einem Abstieg in die Liga B in Lostopf zwei, wenn am 2. Dezember in Dublin die Quali-Gruppen ermitteln werden. Dann drohen dicke Brocken, die man auf dem Weg zur Euro 2020 überwinden müsste. 

Aber das wäre immer noch kein Desaster. Schlimm wäre nur, wenn die Nationalelf die Qualifikation zur Europameisterschaft gar nicht schafft, sprich in ihrer Quali-Gruppe nicht auf den ersten zwei Rängen landete. Zur Erinnerung: Die Nations League ist schlicht der schnellste Weg zur EM, aber kein immens wichtiger Wettbewerb. Die EM-Quali, wie wir sie kennen, gibt es ja trotzdem noch. 

Viel wichtiger ist doch, dass Deutschland einfach mal wieder das Tor trifft – und Spiele gewinnt. Und: Bloß keine Panik!

(as)

Auch Toni Kroos läuft gerade seiner Boss-Form hinterher...

abspielen

Video: watson/Toni Lukic, Lia Haubner, Marius Notter

Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel