FC Barcelona Barca s defender Gerard Pique (L) in action against Real Madrid s defender Sergio Ramos during their Spanish Primera Division League s soccer match at the Santiago Bernabeu stadium in Mad ...
Barcelonas Gerard Piqué (l.) und Sergio Ramos von Real MadridBild: imago sportfotodienst
Fußball International

Piqué legte Whatsapp-Gruppe mit Real-Stars an, um sie zu ärgern

23.03.2018, 17:1623.03.2018, 17:44

Auf dem Platz können sich die Spieler von Real Madrid und dem FC Barcelona meist nicht leiden. Diskussionen sind beim "El Clasico" an der Tagesordnung.

Auch abseits des Platzes necken sich die Stars.

Satte 15 Punkte trennen Real Madrid und den FC Barcelona im aktuellen Titelrennen der spanischen "LaLiga". Spannung kommt da keine auf. Letzte Saison sah das noch anders aus. Zum einen waren die Teams nicht so weit voneinander entfernt und zum anderen grüßte Real fast das ganze Jahr von der Tabellenspitze.

Sehr zum Leidwesen von Gerard Piqué. Der katalanische Abwehrchef musste sich in der Nationalmannschaft von seinen Kollegen aus Madrid viel Gespött anhören. Aktuell übt er dafür Rache – auf seine eigene Art und Weise.

"Kommt schon, warum so ernst?"

In einem Gastbeitrag auf der Plattform "Player's Tribune" beschrieb Piqué seine Taktik dabei. Die Späße erlaubt sich der Innenverteidiger vor allem über WhatsApp.

"Zu einem früheren Zeitpunkt der Saison, als wir bereits mit acht oder neun Punkten Abstand auf Real die Tabelle angeführt haben, habe ich eine besondere WhatsApp-Gruppe mit den spanischen Nationalspielern von Madrid und Barcelona erstellt", erklärte Piqué.

"Nach jedem Sieg in der letzten Saison haben die Real-Spieler oberkörperfreie Fotos aus der Kabine bei Instagram gepostet. Sie haben gelächelt, ihre Muskeln wie 'The Rock' angespannt und #HalaMadrid mit kleinen Trophäen-Emojis gepostet. Dieses Jahr ist es anders. Aktuell posten sie eher triste Fotos und schreiben: 'Drei Punkte heute. Wir müssen weiter hart arbeiten'. Also schreibe ich in unsere WhatsApp-Gruppe: 'Kommt schon, warum so ernst?'", so Piqué.

Kein böses Blut

Einen speziellen Gruppennamen hat sich der Abwehrchef der Katalanen auch ausgedacht: "GRATULATION heißt sie". Doch ernsthafte Antipathien gibt es zwischen den Spaniern von Real Madrid und dem FC Barcelona nicht.

epa04169330 FC Barcelona's defender Jordi Alba (L) duels for the ball with Real Madrid's defender Daniel Carvajal (R) during the King's Cup final soccer match played at Mestalla stadium in Valencia, e ...
Barcelonas Linksverteidiger Jordi Alba (l.) und Real Madrids Rechtsverteidiger Dani Carvajal im DuellBild: EFE EPA/ALBERTO ESTEVEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++

"Ich kann mit den Jungs diese Späße machen, weil sie meine Brüder in der Nationalmannschaft sind. Wir mögen vielleicht den Verein des anderen hassen, aber wir spielen für das gleiche Land, teilen den gleichen Traum und das ist etwas, worauf ich sehr, sehr stolz bin."

"Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen."
Gerard Piqué über das Verhältnis der Barcelona- und Real-Spieler

In den spanischen Medien wird oft von Feindschaften zwischen den einzelnen Spielern berichtet, Piqué stritt dieses jedoch ab. "Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen." Wie gut sie zusammen harmonieren, können die Stars von Real und Barça heute gegen Deutschland zeigen. Die voraussichtliche Abwehr besteht nämlich aus jeweils zwei Spielern der beiden Rivalen (Real: Carvajal, Ramos – Barcelona: Alba, Piqué).

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
WM 2022: Wie Japan-Torhüter Daniel Schmidt die DFB-Elf ärgern will – "Ziel ist Viertelfinale"

Mit 30 Jahren wird Daniel Schmidt sein WM-Debüt feiern. Beim Spiel zwischen Deutschland und Japan. Sein Name lässt zwar vermuten, dass er für das DFB-Team spielt – tut er aber nicht. Stattdessen wird er im japanischen Tor stehen und den deutschen Offensivstars um Jamal Musiala, Thomas Müller und Serge Gnabry es so schwer wie möglich zu machen, Treffer zu landen.

Zur Story