Fußball
Fans clean snow at the stadium 16.12.2018., Osijek - The Kohorta supporters and employees of NK Osijek cleaned the football field from the snow so that a delayed match could be played today. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DavorxJavorovic/PIXSELL

"Gemeinsam haben wir den Schnee weggeräumt, und jetzt gemeinsam zum Sieg!" Bild: imago sportfotodienst

Kroatischer Club bittet Fans, Schnee zu schippen – die spenden die Belohnung

"Gemeinsam haben wir den Schnee weggeräumt, und jetzt gemeinsam zum Sieg", hieß es am Sonntagmittag auf der Facebookseite des kroatischen Erstligisten NK Osijek vor der Partie gegen Inter Zaprešić.

Eigentlich sollte das Spiel bereits am Samstag stattfinden. Doch es hatte in Ostkroatien so arg geschneit, dass es abgesagt und verlegt werden musste.

Damit die Partie noch an diesem Wochenende stattfinden konnte, hatte der Club eine fixe Idee: Osijek trommelte die Fans zusammen, um den Platz vom Schnee zu befreien. Der Lohn: 25 Kuna pro Stunde (knapp drei Euro) plus freier Eintritt zum Spiel.

Das ließen sie sich nicht zweimal sagen:

Und so kamen Fans, Freiwillige und Clubmitglieder am frühen Sonntagmorgen im "Gradski Vrt"-Stadion zusammen, um aus einem verschneiten Platz wieder einen bespielbaren Rasen zu machen, damit das Spiel um 13 Uhr angepfiffen werden konnte.

Das Beste an der Geschichte: NK Osijeks Ultra-Gruppe Kohorta, die auch mithalf, spendete ihre Stundenlöhne an eine Wohltätigkeitsorganisation. (croatiaweek.com)

(as)

7 legendäre Weihnachstfeiern deutscher Fußballclubs

Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel