Hier jubelt Kuba noch im Trikot des VfL Wolfsburg.
Hier jubelt Kuba noch im Trikot des VfL Wolfsburg.Bild: imago sportfotodienst

"Kuba" will ohne Gehalt für Wisla Krakau spielen – und noch 310.000 Euro verleihen

13.01.2019, 08:56

Jakub "Kuba" Blaszczykowski ist ein besonderer Fußballer. Das zeigte nicht erst die Reaktion der Dortmunder Fans im Jahr 2016, als der damalige Wolfsburger Neuzugang nach dem Spiel gegen seinen langjährigen Club Borussia Dortmund von den schwarzgelben Anhängern in die Kurve gerufen wurde und frenetisch bejubelt wurde. Nun wechselt er vom VfL Wolfsburg zu Wisla Krakau – und zeigt erneut wie besonders er ist. 

2007 verließ Kuba Wisla Krakau als das damals größte Talent Polens und ging zum BVB. Nun, fast 12 Jahre später, könnte der 33-Jährige bei seiner Rückkehr den Club vor dem Zwangsabstieg retten. Der polnische Traditionsverein und derzeitige Tabellenachte der polnischen Ekstraklasa hat mehrere Millionen Euro Schulden und gegen Regularien des Verbandes verstoßen. Es droht sogar noch im Januar, also während der laufenden Saison, der Lizenzentzug.

Es gäbe nur eine Möglichkeit für eine Rettung: Geld muss her – und das will Kuba zahlen.

Der junge Jakub Blaszczykowski 2005 im Wisla-Trikot.
Der junge Jakub Blaszczykowski 2005 im Wisla-Trikot.bild: imago

Der polnische Offensivspieler hatte Anfang des Jahres seinen Vertrag beim VfL Wolfsburg aufgelöst und wollte bei seinem Ex-Club anheuern. Und offenbar will er dies auch weiterhin, trotz der finanziellen Schieflage: So erklärte der Unternehmer Jaroslaw Krolewski am Samstag den polnischen Medien, dass er, Blaszczykowski und ein weiterer anonymer Geschäftsmann den Club mit insgesamt vier Millionen Zloty (ca. 932.000 Euro) unterstützen wollen. Die umgerechnet etwa 310.000 Euro pro Person werden dem Club aber nicht geschenkt, sondern geliehen. ( "Wezlo"/ "kicker")

Es ist nicht das erste Mal, dass Kuba seinem Herzensclub Geld leiht. Schon vor einem Jahr hatte der Ex-BVB-Star dem Verein eine ähnliche Summe geliehen. Doch damit genug: Der polnische Rekordnationalspieler soll in der Rückrunde sogar auf sein Gehalt verzichten. Ehrenmann.

(bn)

Mögen bestimmt nicht mal Kuba: Handball-Fans 

Video: watson/Marius Notter, Katharina Kücke

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
DFB-Star heizt Spekulationen um möglichen Wechsel zum FC Bayern an

Nico Schlotterbeck ist derzeit wohl einer der besten Innenverteidiger der Bundesliga. In einem Interview mit dem Fußball-Magazin "Kicker" machte der Freiburger jetzt Anspielungen auf seine Zukunftsambitionen. Er wolle beim "besten Verein" spielen, verrät der 21-Jährige – und das ist in Deutschland ohne Frage der FC Bayern. Grund für das Selbstbewusstsein: Der Zweikampf mit BVB-Star Erling Haaland.

Zur Story