Fußball
But de Nicolas Pepe ( LOSC ) - Joie des joueurs de l equipe LOSC FOOTBALL : Lille OSC vs Olympique de Marseille - Ligue 1 - Lille - 30/09/2018 FedericoPestellini/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Nicolas Pépé (Mitte) feiert mit seinen Mannschaftskollegen beim 3:0-Sieg gegen Olympique Marseille. Bild: imago/PanoramiC/federico pestellini

Von der 5. Liga zum Topscorer Europas – warum alle gerade Nicolas Pépé jagen

In Frankreichs Ligue 1 tummeln sich seit Jahren etliche Offensiv-Talente, die sich Jahr für Jahr in den Fokus der europäischen Top-Clubs dribbeln. Eden Hazard war so einer, Ousmane Dembélé auch und Kylian Mbappé sowieso.

Und es hört nicht auf: Einer der aktuell heißesten Eisen auf der offensiven Außenbahn heißt Nicolas Pépé. Er ist 23 Jahre alt, spielt beim OSC Lille und hat in fünf Ligaspielen bereits zehn Scorerpunkte auf dem Konto. Fünf Tore, fünf Vorlagen.

Wenn Pépé den Ball an den Fuß bekommt, geht ein Raunen durch Stadion. Er hat das gewisse Etwas, kann in höchstem Tempo und auf engstem Raum auf spektakuläre Art seine Gegenspieler ausnehmen.

Pepes zeigt seine unglaublichen Skills gegen Marseille:

Vergangenes Jahr spielte Pépé mit Lille noch gegen den Abstieg. Jetzt hat er mit seinen Torbeteiligungen mit dafür gesorgt, dass sein Team oben mitspielt. Lille ist Zweiter, acht Punkte hinter PSG. Damit steht der Ivorer auf Platz 1 der Top 5 Ligen in Europa. Vor Neymar, Messi und Reus.

Top-Vereine sind heiß auf den Allrounder

Die besonderen Fähigkeiten des Offensivallrounders haben sich natürlich schon herumgesprochen, die großen Vereine stehen längst Schlange. Dortmund, Manchester United, Arsenal, Barcelona, alle wollen sie den gebürtigen Franzosen, der für die Nationalmannschaft Elfenbeinküste aufläuft, gerne in ihrem Kader haben. So melden es die Sportblätter aus ganz Europa seit Monaten.

Nicolas Pepe (Losc) FOOTBALL : LOSC vs Guingamp - Conforama L1 - 26/08/2018 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Pépé kommt über rechts und über links, kann aber auch ganz vorne oder hinter den Spitzen spielen. Bild: imago/PanoramiC/jb autissier

Aktuell läuft Pépés Vertrag bis 2022. Gérard Lopez, Präsident von OSC Lille, erklärte ihn bereits für nicht verkäuflich. An einen Transfer denkt Pépé selbst erstmal nicht.

Angebot von Lyon ausgeschlagen

Dem französischsprachigen Hörfunksender "RMC" erklärte er: "Ich habe schon gesagt, dass ich diese Saison bei Lille beenden will". Bereits im vergangenen Sommer lehnte er ein Angebot des ehemaligen französischen Serienmeisters Olympique Lyon ab.

Nicolas Pepe (Lille) - Antonio Barreca (AS Monaco) FOOTBALL : Monaco vs Lille - Ligue 1 Conforama - Monaco - 18/08/2018 NorbertScanella/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Unaufhaltsam: Monacos Antonio Barreca grätscht, aber Pépé springt über die Klinge und setzt sein Dribbling fort. Bild: imago/PanoramiC/norbert scanella

Sein Werdegang liest sich etwas ungewöhnlich: Bis er 13 Jahre alt war, wollte er noch Torwart werden ("Goal.com"). Mit 18 ging er zum Fünftligisten Poitiers FC – in diesem Alter spielen andere schon in der ersten Liga. Aber Pépé dribbelte und knipste sich nach oben. Über die Stationen SCO Angers und US Orléans ging's schließlich zum OSC Lille, der sich die Dienste des Ivorers im Sommer 2017 zehn Millionen Euro kosten ließ.

Schon bald wird er für eine vielfache Summe den nächsten Karriereschritt machen, das ist so gut wie sicher.

Dieser Finanzberater war mal ein sehr talentierter Torwart. Aber nicht jeder schafft's nach ganz oben:

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel