Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
(160226) -- KABUL, Feb. 26, 2015 -- Afghan boy Murtaza Ahmadi plays football wearing a new jersey signed by Argentina soccer star Lionel Messi of Spanish Barcelona FC in Kabul, capital of Afghanistan, Feb. 26, 2016. Murtaza Ahmadi who became a social media hit after wearing a plastic bag bearing Lionel Messi s number 10 finally received the real thing which was sent from the Argentine footballer himself. Five-year-old Murtaza Ahmadi, tagged as Messi s biggest fan , has been sent a signed Argentina shirt and football from the Barcelona forward. ) (SP)AFGHANISTAN-KABUL-AFGHAN BOY RECEIVED MESSI S JERSEY RahmatxAlizadah PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Kabul Feb 26 2015 Afghan Boy Murtaza Ahmadi Plays Football Wearing A New Jersey Signed by Argentina Soccer Star Lionel Messi of Spanish Barcelona FC in Kabul Capital of Afghanistan Feb 26 2016 Murtaza Ahmadi Who became A Social Media Hit After Wearing A Plastic Bag Bearing Lionel Messi s Number 10 Finally received The Real Thing Which what Sent From The Argentine Footballer himself Five Year Old Murtaza Ahmadi tagged AS Messi s Biggest supporter has Been Sent A Signed Argentina Shirt and Football From The Barcelona Forward SP Afghanistan Kabul Afghan Boy received Messi s Jersey  PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Hier trägt Murtaza Ahmadi, der "kleine Messi", noch sein geschenktes Trikot von Idol Lionel Messi. Jetzt ist es weg. Bild: imago sportfotodienst

"Kleiner Messi" flüchtet vor den Taliban und verliert die Geschenke seines Idols

Als eines Nachts die Kämpfe schon zu hören waren und die Taliban immer näher rückten, lief Murtaza Ahmadi, der "kleine Messi", um sein Leben. Sie seien sofort geflohen, sagte Murtazas Mutter Schafika der Nachrichtenagentur AFP. Die Geschenke seines großen Idols Lionel Messi, ein signierter Fußball sowie ein Trikot, musste der Siebenjährige zu Hause in Dschaghori zurücklassen.

Er vermisse seinen Fußball und Messis Trikot, sagte Murtaza. Vor allem aber vermisse er Messi. Er träumt davon, den Superstar des FC Barcelona noch ein zweites Mal zu treffen.

"Wenn ich ihn sehe, werde ich 'Salaam' und 'Wie geht's Dir' sagen, und dann wird er sich bedanken und sagen 'Pass auf dich auf'", sagte Murtaza: "Und dann werde ich mit ihm aufs Spielfeld gehen, wo er spielen wird und ich werde ihm zuschauen".

Sein Bild ging um die Welt. 

Der kleine Murtaza wurde Anfang 2016 weltweit berühmt, nachdem Fotos von ihm in einem Messi-Fan-Hemd aus Plastiktüten im Internet aufgetaucht waren. Das Shirt hatte sein älterer Bruder Homajun aus einer blau-weiß-gestreiften Einkaufstüte gebastelt, da die Familie zu arm war, um ein echtes Trikot zu kaufen.

Messi wurde so auf den Fan aufmerksam, Monate später traf der Argentinier Murtaza in Katar. Er überreichte ihm die Kostbarkeiten, die Murtaza nun nicht mehr bestaunen kann.

Themen der Woche - SPORT Bilder des Tages - SPORT (161214) -- DOHA, Dec. 13, 2016 -- Afghan boy Murtaza Ahmadi (bottom 1st L) pose with players of Barcelona on the pitch before the start of a friendly football match against Al-Ahli Saudi in Doha, capital of Qatar, Dec. 13, 2016. Ahmadi attracted worldwide attention with photographs wearing a plastic bag in blue and white with Messi s name on it. ) (SP)QATAR-DOHA-FOOTBALL-FRIENDLY Nikku PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Topics the Week Sports Images the Day Sports  Doha DEC 13 2016 Afghan Boy Murtaza Ahmadi Bottom 1st l Pose with Players of Barcelona ON The Pitch Before The Start of A Friendly Football Match Against Al Ahli Saudi in Doha Capital of Qatar DEC 13 2016 Ahmadi attracted World Wide Attention with Photographs Wearing A Plastic Bag in Blue and White with Messi s Name ON It SP Qatar Doha Football Friendly Nikku PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Sein Idol durfte er in Barcelona auch besuchen. Bild: imago sportfotodienst

Sein Alltag ist der Krieg

Murtaza lebt nach dem weltweitem Rummel aber wieder in der bitteren Realität: Hunderte Zivilisten, Soldaten und Aufständische wurden bei der November-Offensive der Taliban in der Provinz Ghasni getötet - Murtaza schaffte es mit seinem Bruder und seiner Mutter nach Kabul, wo sie nun unter prekären Umständen leben.

Zudem quält Schafika die Angst, dass die Taliban ihren Sohn gezielt jagen könnte. "Sie sagten, dass sie ihn zerstückeln würden, sollten sie ihn finden", sagte sie. Die Taliban sind gegen Sport, duldeten ihn während ihrer Schreckensherrschaft von 1996 bis 2001 in Afghanistan nicht. Das Fußballstadion in Kabul nutzten sie für Steinigungen.

Schon vor der Flucht fühlte sich die Familie in ihrem Dorf nicht mehr sicher. "Wir bekamen Anrufe von irgendwelchen Typen aus dem Ort, die uns drohten: 'Ihr seid jetzt reich, gebt uns das Geld, das ihr von Messi bekommen habt oder wir holen uns euren Sohn'", sagte Schafika. Nun mussten sie fliehen.

(bn/sid)

Wenn NBA-Teams Fußballtrikots tragen würden

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Kroosartig! Hier die Top 10 der deutschen Fußballer auf Insta

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article