Bild: iStockphoto/Getty (Montage: Watson)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

06.04.2018, 15:4606.04.2018, 16:23

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um Hinweise gebeten.

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Die Spuren führten schließlich zu einem Mann Ende 50. Er war mehrfach beim Wild-Kacken erwischt worden und ist nun der Hauptverdächtige im Heuchelheimer Kotleger-Fall.

Erstmal steht jetzt ein ernstes Gespräch mit den Gemeindevorstehern an. Möglicherweise folgt eine Verwarnung mit Bußgeld. Anzeigen will die Stadt den Mann erstmal nicht.

Er war übrigens nicht der einzige, der wild kackte. Zwei weitere Männer wurden erwischt, allerdings nur einmalig. Ob sie Trittbrettkacker sind oder nur zufällig ganz dringend mussten, war unklar.

(Mit dpa/afp)

Ebenfalls ekelig: So vermüllt ist diese philippinische Ferieninsel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Neue Südafrika-Mutation des Corona-Virus: Was wir bisher wissen und was sie bedeuten könnte

Seit Donnerstag geistert ein neues Corona-Schreckgespenst durch die pandemiegeplagte Welt: Südafrikanische Wissenschaftler hatten die Entdeckung einer neuen Corona-Variante bekannt gegeben. Die Mutation mit der Bezeichnung B.1.1.529 gebe "Anlass zur Sorge", sagten die Wissenschaftler.

Zur Story