screenshot fifa

Niederlande! Und diese Gegner erwarten die DFB-Elf in der EM-Quali

02.12.2018, 12:2902.12.2018, 13:13

Man konnte schlimmes erwarten. Jahrelang war Deutschland in Topf 1 bei der Auslosung zur EM-Qualifikation, aber mit dem Abstieg in der Nations League hat sich das geändert. Dem Team von Joachim Löw drohten diesmal geradezu automatisch schwerere Gegner, denn die DFB-Elf war nur in Lostopf 2. Und deshalb musste es schwierig werden.

Und dann kam es vergleichsweise versöhnlich. Deutschland ist in der Gruppe C – der erste geloste Gegner heißt: Niederlande. Der zweite Gegner heißt Nordirland. Als drittes wurde Estland in die Gruppe C gelost. Das vierte Team ist Weißrussland.

Die irische Republik war zuvor trotz Los für die C in eine andere Gruppe versetzt worden. Es dürfen nie mehr als zwei Austragungsländer in einer Gruppe sein, mit Deutschland und den Niederlanden war die C also schon voll. Die Versetzung sorgte für erleichtertes Lachen im Saal.

Aus den zehn Gruppen speisen sich 20 WM-Teilnehmer. Da es keinen Gastgeber und damit keinen gesetztes Team gibt, bleiben noch vier EM-Tickets übrig. Diese werden in Play-offs unter den nach Abschluss der Ausscheidungsrunde im November 2019 noch nicht qualifizierten vier besten Teams jeder Nations-League-Staffel ausgespielt.

(mbi/tol)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

1 / 49
Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Unvergessen

Weil er betrunken ist, pfeift Schiri Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit

8. November 1975: Beim Bundesligaspiel zwischen Werder Bremen und Hannover ist erst eine halbe Stunde vorbei, als Schiedsrichter Wolf-Dieter Ahlenfelder zur Halbzeit pfeift. Offenbar gab es zum Mittagessen Bier und Malteser-Schnaps.

Eine Stunde vor der Partie gegen Hannover erscheint ohne Vorankündigung in kurzen Hosen und einem luftigen Hemd der Schiedsrichter in der Spielerkabine.

Der Unparteiische möchte nur kurz dem Masseur zum Geburtstag gratulieren, doch den Spielern steigt sofort ein beißender Alkoholgeruch in die Nase. Horst-Dieter Höttges, Libero bei Bremen, erkennt die Situation sofort und nimmt den Schiedsrichter zu sich: "Mensch, Wolf-Dieter, du bist ja total blau", so der 31-jährige Verteidiger überrascht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel