Uni

Bafög-Empfänger sollen ab nächstem Jahr mehr Geld bekommen

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will einem Medienbericht zufolge den Mietkostenzuschuss für Bafög-Empfänger deutlich erhöhen. Die monatliche Wohnpauschale für Bafög-Bezieher, die nicht bei ihren Eltern leben, solle von 250 Euro auf 325 Euro steigen, heißt es laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe in einem Eckpunktepapier ihres Ministeriums. 

Begründung:

"Die Wohnkosten steigen, gerade in den Hochschulstädten."

Das Eckpunktepapier soll außerdem folgende Änderungen umfassen:

"Wir packen Probleme an, die die Studierenden am meisten drücken: die vielerorts proportional gestiegenen Mieten und zu geringe Freibeträge, die viele vom Bafög ausschließen."

Anja Karliczek

Dem Bericht zufolge soll Karliczeks Gesetzentwurf im Frühjahr vom Kabinett beschlossen werden. Im Herbst nächsten Jahres solle die Reform dann in Kraft treten.

(sg/afp)

Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Keine Prüfungen, geschlossene Bibliotheken: Das bedeutet Corona für Studenten

Wie bei vielen anderen Betrieben steht auch an den deutschen Unis zurzeit alles still. Betroffene Studenten berichten gegenüber watson von ihren Erfahrungen.

Neben meinem Job als Werkstudentin hier bei watson studiere ich an der Freien Universität Berlin Filmwissenschaft und hatte den Plan, in den nächsten Wochen meine Masterarbeit anzufangen. Doch dann kam Corona. Und ich sitze jetzt zu Hause und warte. Darauf, dass die Bibliotheken wieder aufmachen, dass ich mehr Informationen bekomme, wie es weitergeht, dass ich endlich nach sieben Jahren mein Studium beenden kann.

Wie mir geht es auch unzähligen anderen Studenten in ganz Deutschland. Gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel