Weltall
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: privat/gettyimages/montage: watson

Lilli will Astrophysikerin werden – dafür sammelt sie jetzt Spenden

Lilli Zeifert ist 17 Jahre alt und hat ein Ziel: Nach dem Abi will sie Astronomie studieren und das Universum erforschen. Erschwert wird ihr das jedoch durch eine körperliche Behinderung. Lilli hat eine dyskinetische Zerebralparese. Sie sitzt im Rollstuhl, kann ihren Oberkörper nicht kontrollieren und nicht sprechen. Dinge, die andere mit den Händen erledigen, macht Lilli mit ihren Füßen.

Ein neuer Hightech-Rollstuhl könnte ihr dabei helfen, ihr Leben selbstbestimmter zu leben und ihre Ziele zu verfolgen. Der Rollstuhl kann sogar Treppen hochfahren. Das Problem: der Elektro-Rollstuhl kostet zehntausende Euro. Weil die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, hat Lilli ein Crowdfunding gestartet und versucht, 40.000 Euro zusammen zu bekommen.

Mit ihrem Ziel, Astrophysikerin zu werden, meint die 17-Jährige es ernst. Sie hat bereits ein Praktikum beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gemacht und ist Fellow des Netzwerks "Teilchenwelt", das Jugendliche für die Teilchenphysik begeistern will. Das klappt auch ohne Hightech-Rollstuhl – aber nur mit viel Hilfestellung.

Im Chat erklärt Lilli, wie sie zu ihrem Interesse für die Physik und das Universum gekommen ist.

watson

Woher kommt eigentlich dein Interesse für’s Weltall?

Lilli Zeifert

Meine Liebe zur Astronomie bzw. Astrophysik kommt ehrlich gesagt von Star Trek. Mit 11 Jahren habe ich es zum ersten Mal gesehen und wollte unbedingt wissen, was davon wirklich Science und was Fiction ist.

Lilli im Schweizer Forschungszentrum CERN:

Darum wünscht sich Lilli den Hightech-Rollstuhl

Ein Rollstuhl, der mehr kostet, als ein komfortabel ausgestatteter, neuer VW-Golf. Lilli Zeifert würde er helfen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen.

watson

Wie würde der E-Rollstuhl dir bei deinen Plänen helfen?

Lilli Zeifert

Der E-Rollstuhl würde mir mehr Unabhängigkeit und Selbstständigkeit geben. Mit meinem jetzigen Aktivrollstuhl komme ich kaum einen Bürgersteig hoch, da ich meinen Oberkörper nicht kontrollieren kann und alles mit meinen Füßen mache. Außerdem müsste ich meine Abiturprüfungen auf einem Hocker oder Stuhl schreiben, da ich mit meinen Füßen nicht an einem normalen Tisch herankomme.

Der "Scewo Bro", der von einem Schweizer Unternehmen entwickelt wurde, und erst ab Ende 2019 auf den Markt kommen soll, kann tatsächlich einiges. Lilli schreibt:

Lilli Zeifert

Mit dem E-Rollstuhl könnte ich sogar ganze Treppen hoch und runter fahren, alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und könnte meine Abiturprüfungen auf einem normalen Tisch schreiben. Meine Mobilität beim Studium wäre einfach gesichert.

watson

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für den Rollstuhl nicht. Gäbe es denn keinen anderen passenden, der bezahlt werden würde?

Lilli Zeifert

Nein, einen anderen derartigen E-Rollstuhl gibt es noch nicht. Es gibt zwar Treppenlifts, aber damit kann ich ja nicht auf der Straße fahren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder meine Abiturprüfungen an einem normalen Tisch schreiben.

Das Ziel: 40.000 Euro aus der Crowd

Um den Rollstuhl finanzieren zu können, hat Lilli Zeifert ein Crowdfunding auf der Plattform "leetchi" gestartet. Von den angepeilten 40.000 Euro sind bislang mehr als 6.700 Euro von über 150 Spendern zusammen gekommen. 

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, bei dem Lilli ein Praktikum gemacht hat, und der Dresdner Professor für Teilchenphysik, Michael Kobel, unterstützen sie dabei.

Wer Lilli Zeifert auf ihrem Weg zum Hightech-Rollstuhl ebenfalls unterstützen möchte, kann das hier tun.

Ihr großes Idol saß übrigens ebenfalls im Rollstuhl:

watson

Wer ist dein größtes Vorbild?

Lilli Zeifert

Mein größtes Idol ist Stephen Hawking. Er hat mich inspiriert und in meinem Berufswunsch bestärkt. Trotz seiner Behinderung ist er so weit gekommen und das hat mir gezeigt: Mit harter Arbeit und einem eisernen Willen ist alles möglich.

Apropos Weltall: Das sieht der Astronaut Alexander Gerst von der Internationalen Raumstation aus:

Das könnte dich auch interessieren:

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Diese 7 Videos zeigen, dass Kevin-Prince Boateng Barca verzaubern wird

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Die Amazon-Bewertungen zu diesem Vagina-Parfum sind... geil?

Link zum Artikel

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Link zum Artikel

"Nicht alle zu Nazis abstempeln" – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Link zum Artikel

"Die Schlampe lügt'" – Chris Brown streitet Vergewaltigungsvorwurf ab

Link zum Artikel

Warum Zehntausende Menschen jedes Jahr durch Schlangenbisse sterben

Link zum Artikel

Es lag nicht an dir, sondern an WhatsApp! Die App war weltweit gestört 

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

"Nächster Einschlag wird kommen" – wie Experten Geschosse aus dem All abwehren wollen

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Siewert und Co – wie der BVB zum Trainer-Sprungbrett für England wurde

Link zum Artikel

Trump ist einem Transgender-Verbot im Militär ein Stück näher

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Link zum Artikel

Technokreuzfahrt: Drogenspürhund geht seiner Arbeit nach und erleidet Überdosis 

Link zum Artikel

Eltern alarmiert: Eine sächsische Schule lehrt "Rassentheorien"

Link zum Artikel

Flugzeug mit Fußballer Emiliano Sala an Bord von Radar verschwunden

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Diese Personen wollen Trump vom Thron stoßen – und so stehen ihre Chancen

Link zum Artikel

Polizist sucht Unbekannte – und das Internet reagiert von "süüüß" bis "Creep" 

Link zum Artikel

"Armutszeugnis für Europa" – Deutschland pausiert Teilnahme an Mittelmeer-Mission Sophia 

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

Lady Gaga ist für den Oscar nominiert – falls sie gewinnt, wissen wir schon, was sie sagt

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Geschmackloser WhatsApp-Kettenbrief droht Kindern mit Tod von Mutter – per Sprachnachricht

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Cast von "Big Bang Theory" dreht Video für einen krebskranken Jungen ❤️

"Magie gibt es wirklich und das ist der Beweis!" Mit diesen Worten bedankt sich die Mutter eines krebskranken Jungen auf Instagram. Der Grund: Der gesamte Cast von "Big Bang Theory" hatte ihrem Sohn eine Videobotschaft geschickt. 

Eigentlich hatte die Mutter bei Melissa Rauch – der Darstellerin von Bernadette – nach einem Autogramm gefragt. Ihr vier Jahre altes Kind hat Krebs im Endstadium und ist großer Fan der Serie und der Schauspielerin. Seine Eltern wollen seit seiner Diagnose vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel