Deutschland
Bild

Der Hauptbahnhof von Mönchengladbach  (Symbolbild) Bild: Käthe und Bernd Limburg /CC BY-SA 3.0

Polizei kontrolliert Gladbacher Fanzug nach mutmaßlichem Sexualdelikt

Die Polizei hat im Main-Taunus-Kreis einen Zug mit Mönchengladbach-Fans kontrolliert und die Personalien aller etwa 750 Passagiere aufgenommen, nachdem ein Sexualdelikt gemeldet wurde. Bei dem Opfer handle es sich um eine 19 Jahre alte Frau, sagte ein Sprecher der Polizei. Sie wurde am frühen Sonntagmorgen von der Polizei in Flörsheim in Empfang genommen, befragt und in eine Wiesbadener Klinik gebracht.

Wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte, wurde ein Tatverdächtiger ermittelt, er sei aber bislang nicht festgenommen worden. Der Zug war in Flörsheim von der Bundespolizei angehalten worden. Die Fußballfans wurden an den jeweiligen Bahnhöfen in Mainz-Mombach, Koblenz, Bonn und Mönchengladbach kontrolliert.

Nicht der erste Vorwurf gegen Gladbach-Fans

Bereits im Februar war es zu einem sexuellen Übergriff in einem Regionalexpress bei Dortmund gekommen. Als Polizisten im Dortmunder Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Exhibitionisten festnehmen wollten, stellten sich ihnen etwa 180 Fans in den Weg.

(pbl/fh/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Neue Spuren im Fall "NSU 2.0" führen nach Hamburg und Berlin

Im Fall der rechtsextremen Drohschreiben mit dem Absender "NSU 2.0" verfolgen die hessischen Sonderermittler einem Medienbericht zufolge neue Spuren in Hamburg und Berlin. Wie der WDR und die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) berichteten, haben sie in den beiden Städten insgesamt vier Polizeibeamten als mögliche Verdächtige im Blick. Alle vier seien bereits vernommen worden, dürften jedoch weiter zum Dienst erscheinen.

In Hamburg soll es sich um eine Beamtin des Reviers Hamburg-Mitte sowie …

Artikel lesen
Link zum Artikel