Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Straftäter und russische Hooligans – so vernetzt sich die Neonazi-Szene beim Kampfsport

Im sächsischen Ostritz haben am Samstag etwa 650 Kämpfer und Besucher am rechtsextremen Kampfsportturnier "Kampf der Nibelungen" teilgenommen. Mit einer bedrohlichen Mischung an Zuschauern und nicht mehr so geheim wie früher noch.

Unter anderem dabei:

Das steckt hinter dem "Kampf der Nibelungen"

Der "Kampf der Nibelungen" ist längst ein fester Bestandteil im Event-Kalender der deutschen Neonazi-Szene. Das Konzept: Hunderte Rechtsextreme schauen ebenso rechtsextremen Kampfsportlern bei MMA-, K1- und Boxkämpfen zu.

Der Name des Events ist an die germanische Nibelungensage angelehnt, organisiert werden die Kämpfe von deutschen Neonazis. Offizieller Veranstalter ist der Dortmunder Rechtsextremist Alexander Deptolla.

Bis 2017 wurden die Turniere stets konspirativ veranstaltet, teilweise wussten nicht einmal die Sicherheitsbehörden vorab, wo sie stattfinden. Öffentlich beworben wurden nur das Datum und eine ungefähre Region. 

Vom Geheim-Event zum Festival

Geändert hat sich das im April dieses Jahres. Neonazis veranstalteten ein Musikfestival mit mehr als 1000 Teilnehmern in der kleinen Gemeinde Ostritz, direkt an der polnischen Grenze. Teil der öffentlich beworbenen Veranstaltung war zum ersten Mal auch der "Kampf der Nibelungen".

Am vergangenen Samstag sind die rechtsextremen Kampfsport-Veranstalter nun auf das Gelände in Ostritz zurückgekehrt, um dort ihr erstes eigenständiges und öffentlich angekündigtes Turnier auszutragen.

Das Turnier selbst war dabei allerdings erneut gut abgeschirmt. Die Teilnehmer zu Gesicht bekommen konnten Journalisten und Beobachter lediglich bei der An- und Abreise.

"Es waren Kennzeichen aus dem ganzen Bundesgebiet zu sehen", sagt der Fanforscher und Hooligan-Experte Robert Claus, der am Samstag in Ostritz war.

"Wenig überraschend vor allem aus Städten wie Dortmund, Cottbus oder Chemnitz, aber auch aus kleinen Städten und Landkreisen."

Robert Claus

Auch aus Polen, Tschechien, Russland und der Ukraine seien Teilnehmer angereist, berichtet Claus.

So sah das Neonazi-Festival in Ostritz im April aus:

Ein verurteilter Totschläger beim "Kampf der Nibelungen"

Einer der Angereisten, der von Beobachtern vor dem Veranstaltungsgelände fotografiert wurde, ist der Dortmunder Neonazi Sven K.. K. gehörte einst der "Skinheadfront Dortmund-Dorstfeld" an und erstach 2005 einen Punk in einer Dortmunder U-Bahnstation. Dafür wurde K. wegen Totschlags zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt. Seitdem er 2010 frühzeitig entlassen wurde, war K. weiterhin in der Dortmund Neonazi-Szene aktiv. 2011 verprügelte er gemeinsam mit weiteren Neonazis zwei türkeistämmige Jugendliche auf dem Dortmunder Weihnachtsmarkt. ("Westfälische Rundschau")

Auf Twitter veröffentlichte das antifaschistische Recherche-Netzwerk Exif ein Bild, das Sven K. in Ostritz zeigt. Er trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift "Hooligans Dortmund". Dieses gehöre zur Dortmunder Hooligan-Gruppe "Northside", wie Robert Claus erklärt. 

"Normalerweise geben Gruppen diese Shirts nicht einfach raus. Du musst dazugehören, oder zumindest anerkannt werden", sagt der Fanforscher.

Bild

Ein Pappschild erinnert am zehnten Jahrestag des Todes an den Erstochenen. Bild: imago stock&people

Beate Zschäpes Brieffreund war auch dabei

Sven K. ist nicht der einzige hafterfahrene Dortmunder Neonazi, der am Samstag in Ostritz war. Fotos zeigen Robin S. in einer Ordnerweste an der Einfahrt zum Veranstaltungsgelände. S. wurde wegen eines bewaffneten Raubüberfalls verurteilt. Im Gefängnis begann er eine Brieffreundschaft mit der NSU-Terroristin Beate Zschäpe. Seit seiner Haftentlassung ist S. in der Dortmunder Neonazi-Szene aktiv und nimmt regelmäßig an rechtsextremen Demonstrationen teil. ("Süddeutsche Zeitung")

Die Neonazi-Kampfsportszene professionalisiert sich

Dass der "Kampf der Nibelungen" nicht mehr streng geheim organisiert wird, ist für Robert Claus ein Zeichen der Professionalisierung der Szene. 

Claus sagt:

"Man merkt, dass die immer professioneller und kommerzieller werden, und sich in der Kampfsportwelt etablieren wollen."

Die Veranstalter wollten den "Kampf der Nibelungen" in das europaweite Netzwerk des russischen Kampfsport-Labels "White Rex" eingliedern. Hinter "White Rex" steht der russische Neonazi, Hooligan und Geschäftsmann Denis Nikitin. Bereits seit mehreren Jahren ist Nikitin eng mit der rechten Szene in Deutschland verbunden. Gemeinsam mit Kölner und Dortmunder Hooligans hat er sich hier geprügelt. Auch er wurde am Samstag in Ostritz fotografiert.

Auf Kämpfen, die Nikitins Label "White Rex" in Russland veranstaltet hat, haben auch ein der Vergangenheit schon Neonazi-Hooligans aus Deutschland teilgenommen. Darunter Timo K. – ein Hooligan genau der Gruppe, deren T-Shirt der Totschläger Sven K. am Samstag trug.

Robert Claus warnt vor der Gefahr durch Kampfsport-Events wie den "Kampf der Nibelungen":

"Da treffen teilweise verurteilte Straftäter aufeinander, finanzieren damit ihre Strukturen und vernetzen sich. Außerdem professionalisieren die ihre Gewalt."

Mehr Informationen über die Russland-Verbindung deutscher Neonazis gibt es hier:

"Das Zentrum ist gesäubert" – WhatsApp-Leak aus Chemnitz

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Pascal Hens gewinnt "Let's Dance", aber was viel beachtlicher ist

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

"Hunderte Mio. Menschen werden betroffen sein": Klimaforscher machen dramatische Entdeckung

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Sie demontiert sich selbst: Warum ihr Görlitz-Tweet AKK so heftig um die Ohren fliegt

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

Gespräch mit einem Luxus-Escort: "Die meisten Prostituierten sind unterer Mittelstand"

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Synagogen, Abschiebung und "linke Zecken" – TV-Polizist Toto hält Rede im AfD-Sprech

Sie waren lange das bekannteste Polizistenpaar im deutschen Fernsehen: "Toto und Harry" aus Bochum wurden durch die gleichnamige Fernsehreihe auf Sat.1 zu Kultfiguren. Am Wochenende machte Torsten "Toto" Heim allerdings mit rechtspopulistischen Aussagen von sich reden. Die Polizei Bochum prüft, ob er damit gegen das Gesetz verstoßen hat.

Seit 2001 waren Torsten Heim und sein Streifenkollege Thomas "Harry" Weinkauf immer wieder im Fernsehen zu sehen. Als Ruhrpott-Polizisten im alltäglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel