Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

19.11.2018, 14:2820.11.2018, 07:12

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Große Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht zu leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis. Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature, teilte ihren kleinen Lifehack mit ihren Followern... 

... und die 🍎-Fans waren on 🔥!

  • Durch das Drücken der Leertaste kannst du bei iOS durch leichtes Bewegen des Fingers nach links und rechts durch deinen bereits geschriebenen Text "fliegen". Und kommst so viel schneller zum eigentlichen Problemchen des jeweiligen Satzes.
  • Bei Android funktioniert diese Funktion, wenn beim Aufsetzen des Fingers auf dem Display sofort in eine Wischbewegung auf der Leertaste übergegangen wird. Je nach Smartphone-Modell muss die Cursorsteuerung zunächst in den Tastatur-Einstellungen aktiviert werden. Ist die Funktion bei deinem Handy nicht vorhanden, kannst du Googles Tastatur-App Gboard installieren. Mit Gboard funktioniert die Leertaste auf allen Smartphones als Touchpad.

Samsung-Nutzer klicken auf das Zahnrad-Icon ...

... und wählen "Intelligentes Tippen" sowie "Tastaturstreichsteuerung", um die smarte Cursor-Funktion zu aktivieren.
... und wählen "Intelligentes Tippen" sowie "Tastaturstreichsteuerung", um die smarte Cursor-Funktion zu aktivieren.

Samsung-Nutzer finden die bequeme Cursor-Steuerung auch gut versteckt unter:

Einstellungen, Allgemeine Verwaltung, Sprache und Eingabe, Bildschirmtastatur, Samsung Tastatur, Intelligentes Tippen und Tastaturstreichsteuerung.
Einstellungen, Allgemeine Verwaltung, Sprache und Eingabe, Bildschirmtastatur, Samsung Tastatur, Intelligentes Tippen und Tastaturstreichsteuerung.

Gegenüber Buzzfeed News sagte Brierre-Davis: "Ich konnte den Cursor nie dazu bringen, dorthin zu gehen, wohin ich wollte." Sie hatte Probleme, die viele Nutzer kennen: "Ich habe sogar einen ganzen Satz gelöscht, nur um nicht zurückgehen und einen Fehler in einem Wort ändern zu müssen."

Jetzt ist sie ganz erleichtert, räumt aber ein: "Ich dachte, ich wäre ein Idiot, weil ich dieses Juwel nicht schon früher entdeckt habe."

Naja, jetzt wissen wenigstens alle Nutzer Bescheid. 

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel