Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Diese 9 Emojis sollen bald Menschen mit Behinderung repräsentieren

Neue Emojis braucht die Welt!

Wie Emojipedia.org berichtet, hat Apple vorgeschlagen, künftig Emojis zur Verfügung zu stellen, die Menschen mit Behinderung repräsentieren.

Dabei: ein Blindenhund, ein Hörgerät und Menschen in verschiedenen Rollstühlen. 

Das sollen die 9 neuen Emojis sein

Das sollen die 9 neuen Emojis sein

Bild: emojipedia.org

Die Entscheidung über die neuen Emojis liegt nun beim Unicode Konsortium, das eine gemeinnützige Organisation, die  Emojis standardisiert und entscheidet, welche Emojis als nächstes ins Repertoire aufgenommen werden. 

Die nächste Sitzung des Unicode Technical Commitee ist nächsten Monat im Adobe Hauptquartier in San Jose, Kalifornien.

Falls sie zustimmen, könnten die Emojis in der Version Emoji 12.0 im März 2019 erscheinen. (yp)

Welche Emojis sollte Apple als nächstes einführen? Schreibt es uns in den Kommentaren

Das könnte dich auch interessieren:

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt verbreiten Islamisten ihre Propaganda auch auf diesen 3 Apps

Kurz nach den Anschlägen von Paris 2015 gab es ein scheinbar absurdes Gerücht. Die verantwortlichen Dschihadisten, so spekulierten Beobachter damals, hätten sich im Geheimen auf überraschende Weise abgesprochen. Der belgische Innenminister Jean Jambon befeuerte das öffentlich und ließ verlauten: Immer öfter nutzten Terror-Netzwerke Sonys Playstation für ihre Kommunikation.

Spieleserver sind ein ideales Versteck: Ermittler haben deren Chat-Rooms oft nicht auf dem Schirm, sie müssten außerdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel