Bild: X00102

Neues Geschäftskonzept – Facebook will an die Daten von Bankkunden

07.08.2018, 05:2407.08.2018, 05:27

Facebook will eigenen Angaben zufolge seine Dienste ausweiten und ist deshalb mit Banken in Kontakt. Zugleich könnten Finanzinstitute dadurch ihr Angebot verbessern, teilte Facebook am Montag mit.

  • Facebook-Nutzer könnten ihre Bankkonten von beispielsweise PayPal, Citibank oder American Express mit dem Messenger von Facebook verknüpfen und über diesen Weg mit einem Kundenbetreuer in Verbindung treten
  • Zuvor hatte das "Wall Street Journal" berichtet, Facebook habe bei großen US-Banken Kundendaten angefragt. So sei der Internetkonzern im Verlauf des letzen Jahres an JPMorgan, Wells Fargo, Citigroup und US Bankcorp herangetreten.

Sollten sich Kunden für das neue Facebook-Angebot entscheiden, sei es möglich, dass Facebook einige Finanzinformationen der Bankkonten einsehen könnte. Diese würden aber nicht für Werbung oder ähnliches genutzt.

"Die Idee, die dahinter steckt, ist, dass es einfacher sein kann mit der Bank über Messenger zu kommunizieren als in der Warteschleife am Telefon zu hängen"
So hieß es in einer Mitteilung von Facebook

Laut dem Bericht in der "Washington Post" hat die Finanzwirtschaft aber Bedenken wegen der Datensicherheit. Gegen Facebook laufen nach dem Cambridge-Analytica-Skandal mehrere Ermittlungen, was die Gespräche erschwere und bereits eine Bank habe abwinken lassen.

(aj/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

"An die Typen, die mich am Strand ausgelacht haben...F*** Euch!"

Es ist ein Gefühl, das wohl viele von uns kennen. Wir stehen am Strand, tragen noch ein Kleid und zögern kurz es auszuziehen und uns im Bikini zu präsentieren. Wir fühlen uns vielleicht ein kleines bisschen unwohl. Die Schenkel, das Bäuchlein....doch wenn wir dann dastehen, im Bikini, merken wir hoffentlich: Alles in Ordnung. Wir haben einen Körper im Bikini.

Einen Bikinikörper eben, alles bestens also.

Bestenfalls passiert das so. Doch es kann auch anders gehen. So wie es die Neuseeländerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel