AB JETZT dürft ihr online durch die RDR2-Steppen reiten. Zumindest einige von euch

Der Western-Hit bekommt nach einigem Warten endlich seinen Online-Multiplayer. Das ist die gute Nachricht für Spieler von Red Dead Redemption 2 (RDR2). Rockstar hält mit dem Release von Red Dead Online (RDO) sein Versprechen ein, die Cowboys noch im November ins Internet zu bringen.

Leider geht damit auch die schlechte Nachricht einher, denn noch läuft RDO nur als Beta-Version – das heißt, ihr müsst mit so mancher Kinderkrankheit in der Grafik oder im Spielablauf rechnen.

Dann aber, so schreibt Rockstar, soll RDO Stück für Stück "die weiten Landschaften, Städte und Dörfer von Read Dead Redemption 2 in eine neue, lebende Online-Welt verwandeln".

Aber nicht alle dürfen sich schon jetzt freuen.

Wer heute noch Probleme beim Online-Gang hat: Dafür gibt es eine Erklärung. RDO geht schrittweise online.

Klingt nach Geschäftemacherei, ist aber eigentlich eine kluge Lösung, um die Server von RDO vor Überlastung zu schützen. Letztendlich dürfte der schrittweise Zutritt für die Spieler die RDO-Experience für alle massiv verbessern.

(mbi)

Geht ein Mal zum Sport – nervt jeden damit

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Interview

"Assassins' Creed" statt "Effi Briest": Warum Games auch in die Schule gehören

Sie erzählen epochale Geschichten, behandeln Themen wie Depressionen, zwingen uns zu schweren moralischen Entscheidungen: Es gibt so viel, was uns Videospiele beibringen können – vor allem, weil sie uns Teil ihrer Erzählung werden lassen. Die "Assassins' Creed"-Reihe orientiert sich beispielsweise lose an historischen Ereignissen. Ein Ableger, "Origins", spielt im alten Ägypten. Während wir den Hauptcharakter auf einen Rachefeldzug begleiten, begegnen wir historischen Figuren wie Julius …

Artikel lesen
Link zum Artikel