Digital
Bild

Love Is In The Air – oder etwas mehr. sims

Die Sims bekommen eine Ich-Perspektive – und die Community plant Schmutziges

Im August 2000 erschien das erste Sims-Spiel, 18 Jahre später wird es Zeit für eine neue Perspektive: In dieser Woche soll "Sims 4" einen Point-of-View-Modus erhalten. (Mashable)

... und naja, natürlich wohl auch Sex haben.

EA verkaufte die neue Ich-Perspektive so unschuldig wie möglich:

Die Sims-Community dachte dennoch (gefühlt) eher an weniger unschuldige Themen:

Diese Mutter will direkt einen neuen Computer kaufen, damit sie den privat für ihre neue Sims-Spielchen nutzen kann, ohne dass ihre Kinder das auch mitkriegen: 

Zur Erklärung: Bei "Wicked Whims"handelt es sich um eine  "Sims"-Ergänzung, in der die Charaktere miteinander Sex haben können. 

Auch schmutzig – aber in anderer Hinsicht:

Dieser Nutzer möchte seine Sims einfach nur in den Matsch rutschen lassen. (Oder es ist ein Insider, den wir nicht verstehen.)

Eine interessante Frage hat hingegen diese Userin:

"Was passiert eigentlich, wenn sich dein Sims-Charakter einnässt, und du bist im First-Person-Modus?"

🔥🔥🔥

"Ich werde meinen Sims im First-Person-Modus erstmal in Brand setzen. Yeehaw."

Ok, genug Internet für heute. 

(pb)

Themen

Meinung

Rechtsextremes Videospiel zeigt, was bei Steam falsch läuft

Langsam schrumpft die digitale Werbefläche für extreme Rechte. Facebook und Instagram schmissen etwa das in der Szene beliebte "Compact"-Magazin sowie den Chef der Identitären Bewegung, Martin Sellner, von ihren Plattformen, sperrten die Accounts. Seit Juli gelten auch YouTube und Twitter als sellnerfreie Zone. Dieser Ausschluss wird auch als "Deplatforming" bezeichnet. Die Verantwortlichen der Plattformen schrubben ihre Social-Media-Kanäle.

Rechtsextreme büßen dadurch stark an Einfluss ein, …

Artikel lesen
Link zum Artikel