Digital

"Nervige Feministin verprügelt" – diese "Red Dead Redemption 2" -Szene sorgt für Ärger

In der Gaming-Szene gibt es kaum ein anderes Thema als das Wester-Epos "Red Dead Redemption 2": In der Wildwest-Welt übernimmt der Spieler die Rolle eines einsamen Outlaws – und muss immer wieder schwierige Entscheidungen treffen. Eine Entscheidung sollte aber eigentlich klar sein: Frauen schlägt man nicht. 

Nun ist jedoch auch ein Video mit dem Titel "Red Dead Redemption 2 – Nervige Feministin verprügelt" aufgetaucht, in dem zu sehen ist, dass es in dem Spiel möglich ist, Frauenrechtlerinnen zu verprügeln.

Der Held des Spiels verprügelt darin eine "Suffragette" – eine Frauenrechtlerin, die im 19. Jahrhundert für ein allgemeines Frauenwahlrecht kämpfte.

abspielen

Video: YouTube/Shirrako

Wer wen in dem Spiel wie angehen darf, ist schon länger ein Streitfall:

Der YouTuber "Shirrako" hat die Spiel-Angriffe bekannt gemacht. Er hatte laut Motherboard mehrere Videos auf YouTube veröffentlicht, in denen Angriffe auf "Suffragetten" zu sehen sind.

Auf der Internetplattform waren seine Videos zuvor hunderttausendfach geklickt worden – "Shirrako" ist sich gegenüber Motherboard keiner Problematik bewusst: "Ihr erwartet bestimmt irgendeine politische Antwort, aber die Wahrheit ist, dass ich einfach nur einen witzigen Moment aus einem meiner Streams als separates Video hochgeladen habe."

Der Gamer empfindet die Frauenrechtlerin als nervig, meint aber auch: "Ich stimme den sexistischen Kommentaren natürlich nicht zu." Die Rolle der Frauenrechtlerinnen wird in dem Spiel laut dem Bericht jedoch auch anders dargestellt: So muss die Heldenfigur Arthur Morgan in einer anderen Episode des Spiels eine "Suffragette" vor Übergriffen beschützen. 

Im 19. Jahrhundert waren die Suffragetten immer wieder Opfer von Gewaltattacken – nun offenbar auch in "Red Dead Redemption 2".

(pb)

Themen

Interview

Gaming gegen Depressionen: Psychologin erklärt, ob uns Spiele therapieren können

Videospiele fördern Aggressionen, führen gar zu Gewaltverbrechen. Jahr für Jahr wird das Klischee aufgewärmt. Bietet es sich an, etwa zu einer Debatte für strengere Netzkontrollen, kramen es Politiker wie der EU-Anti-Terror-Beauftragter Gilles de Kerchove raus, um vor Kolleginnen und Kollegen zu glänzen. Dass sie damit aus der Zeit fallen, geschenkt. Studien widerlegten längst die Killerspieltheorie, sprachen Games das gewaltfördernde Potenzial ab. Grund genug, sich mit den positiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel