Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Puls, Laufkilometer, Todeszeitpunkt – wie ein Fitness-Armband einen Mord aufklärte

Fitness-Armbänder sammeln Daten zu zahlreichen Fragen:

Wie viele Kilometer bin ich gejoggt?
Wie hoch ist mein Puls?
Wie geht es meinem Blutdruck?

Oder: Wann wurde ich ermordet?

Wie im Fall von Karen Navarra aus San José in Kalifornien, die am 13. September von einer Arbeitskollegin tot zuhause aufgefunden wird. Wie die New York Times berichtet, war Navarra ohne ein Wort ihrem Job in einer Apotheke ferngeblieben. Ihre Kollegin machte sich Sorgen und fuhr zum Haus der 67-Jährigen.

Sie findet die Haustür unabgeschlossen vor, geht ins Wohnzimmer und entdeckt Navarra: zusammengesackt in einem Stuhl am Esstisch, mit tödlichen Verletzungen an Hals und Kopf. In der rechten Hand hält Navarra noch ein großes Küchenmesser. Überall ist Blut, die Küche ist übersät mit Pizza.

Der Letzte, der Navarra fünf Tage zuvor lebend sieht, ist ihr Stiefvater Anthony Aiello. Er und Navarras Mutter, Adele Aiello, sind die einzigen Angehörigen und werden nach dem Vorfall befragt. Der 90-Jährige Anthony Aiello beschreibt, wie er Navarra am 8. September am frühen Nachmittag besuchte. Er brachte ihr Pizza und ein paar Kekse vorbei, blieb nur eine Viertelstunde und ließ sich dann von Karen zur Tür begleiten. Zum Dank schenkte sie ihm zwei Rosen.

Später am Tag sah Aiello seine Stieftochter an seinem Haus vorbeifahren. Eine fremde Person saß mit ihr im Auto. Bald darauf ist die 67-Jährige tot. Das ist Aiellos Version der Ereignisse.

Karen Navarras Fitness-Armband und das Material einer Videokamera in ihrer Einfahrt erzählen eine andere.

Junge Frau beim Joggen, Dauerlauf, kontrolliert ihre Vitaldaten auf einer Fitness Uhr, Fitness Tracker, Pulsschlag, Herzfrequenz Anzahl der Schritte, Strecke, Zeit, Kalorienverbrauch, *** Young woman jogging on endurance checking her vital signs on a fitness watch Fitness tracker heartbeat heartbeat number of steps distance time calorie consumption

Bild: imago stock&people

Was Fitness-Tracker aufzeichnen

Fitness-Tracker messen und speichern Daten über körperliche Aktivitäten, aber auch Standorte. Eigentlich dient das dazu, dass der Träger nachverfolgen kann, wie viele Kilometer er oder sie beispielsweise gelaufen ist, wie sich der Herzschlag währenddessen verändert hat oder wie er oder sie geschlafen hat. Doch das Armband zeichnet nicht nur beim Sport oder im Schlaf auf, sondern jederzeit. Wird der Puls schneller, weil man sich zum Beispiel mit jemandem streitet, landet auch das im Speicher – die Daten zeigen aber nur die erhöhte Herzfrequenz, den Grund erkennt der Tracker nicht.

Die Daten von Navarras Armband zeigten: Um 15.20 Uhr beschleunigte ihr Puls auffällig, kurz danach wurde er immer langsamer und um 15.28 Uhr hörte ihr Herz auf zu schlagen. Die Aufnahme aus der Überwachungskamera vor ihrem Haus zeigt: Zu diesem Zeitpunkt war ihr Stiefvater noch im Haus.

Anthony Aiellos Geschichte war erfunden.

Das ist nicht das erste Mal, dass ein Fitnessarmband hilft, einen Kriminalfall aufzuklären.

Laut dem Hersteller des Fitness-Armbands, das Karen Navarras Mord aufklärte, werden Daten nicht einfach so an die Polizei übermittelt. "Fitbit" wollte den Fall zwar nicht kommentieren, verwies aber auf die eigenen Privatsphäre-Richtlinien, wonach die Firma im Fall von Durchsuchungsbefehlen und Gerichtsbeschlüssen Daten an Behörden weitergibt.

Ob in Deutschland auch schon Kriminalfälle mit Hilfe von Fitness-Armbändern gelöst wurden, ist in großen Kriminalstatistiken nicht erfasst. Weder das Bundeskriminalamt noch das Bundesjustizministerium haben Daten dazu vorliegen, wie Sprecher beider Behörden watson auf Anfrage mitteilten.

Ein Bericht des Bundesbeauftragten für Datenschutz zeigte im Dezember 2016, dass der Datenschutz von Gesundheits-Apps und Wearables (zu denen auch die Armbänder zählen) grundsätzlich mangelhaft ist. Demnach kann der Nutzer nicht transparent feststellen, wer alles Zugriff auf seine Daten hat. Wer sich ein Armband von "Fitbit" zulegt, willigt zudem ohnehin ein, dass das Unternehmen die Daten aus dem Armband an die Behörden weitergibt, wenn ein Gericht sie einfordert.

Über die Nutzung der Daten aus diesen Armbändern lässt sich durchaus streiten, im Fall von Karen Navarro haben sie aber dabei geholfen, ihren mutmaßlichen Mörder schnell vor Gericht zu bringen. Nachdem die Ermittler Videoaufzeichnungen und Fitnessdaten abgeglichen hatten, durchsuchten sie das Haus der Aiellos und fanden blutverschmierte Kleidung. Anthony Aiello wurde in der vergangenen Woche festgenommen. Der Mordprozess gegen ihn steht kurz bevor.

Das könnte dich auch interessieren:

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europol sucht online nach Hinweisen in Kindesmissbrauchsfällen – und du kannst mithelfen

Der Kampf gegen Kindesmissbrauch ist ein harter Job. Fahnder sitzen täglich vor ihren Bildschirmen und sichten Material, das zu dem Grauenhaftesten gehört, das man sich vorstellen kann. Manchmal erzielen sie durch ihre Arbeit bahnbrechende Erfolge, wie die Stilllegung der Darknet-Plattform "Elysium" im Jahr 2017. Dort tauschten mehr als 100.000 Nutzer Fotos und Videos aus, die den Missbrauch von Kindern zeigen. Durch monatelange Ermittlungen in den Abgründen des Internets, gezielte Hacks und …

Artikel lesen
Link zum Artikel