Food
Grilled veggy burger with mango chutney PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY RAMAF00024

Deutschlands wohl größtes Buletten-Ärgernis hat wohl ein Ende.  Bild: imago

Keine Wut-Burger mehr – "Hans im Glück" und "Peter Pane" verbraten, äh, vertragen sich

Deutschlands Bürger können aufatmen – die zwei Edel-Burgerketten "Hans im Glück" und "Peter Pane" haben ihren jahrelangen Streit wie das Patty aufs Brötchen beigelegt. 

Darum ging es im Streit:

Hinter "Peter Pane" steht der norddeutsche Unternehmer Patrick Junge, Spross einer Lübecker Bäckerdynastie mit 170 Läden. Junge war ursprünglich Franchisenehmer von "Hans im Glück", bis das Münchner Unternehmen den Vertrag 2015 kündigte. Anschließend firmierte Junge seine damals zwölf Restaurants in "Peter Pane" um. Die beiden stritten um die Kündigung und auch um die Einrichtung der für Burger-Verhältnisse ziemlich teuren Schnellrestaurants. "Hans im Glück" dekoriert seine Läden mit Birkenstämmen. Gestritten wurde bei dem Münchner Prozess unter anderem darüber, ob "Peter Pane" die Rechte von "Hans im Glück" am Baumdekor verletzt hatte. In der ersten Instanz hatte Junge verloren.

Beide Ketten haben sich inzwischen weiter ausgebreitet:

Junges Unternehmen Paniceus hat die Zahl seiner Filialen mittlerweile von 12 auf 27 mehr als verdoppelt und ist mit einem ersten Lokal in Wien nach Österreich vorgestoßen. "Hans im Glück" hat seit der Trennung ebenfalls expandiert und betreibt nun 61 Restaurants. Beide Ketten wollen mit regionalen Produkten und Bioangeboten vor allem junge Gäste in den Städten gewinnen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entlassene Mitarbeiter gehen unter Tränen – Maßanzüge für Manager: Das Deutsche-Bank-Drama

Die Deutsche Bank plant umfangreiche Veränderungen, um die Profitabilität zu steigern. Zu dem Programm gehört auch der Abbau von Tausenden Stellen. Jeder Fünfte verliert seinen Job, die Verunsicherung bei den Mitarbeitern ist groß. Auch Deutschland dürfte nicht ungeschoren davonkommen.

So sollen bis zum Ende des Jahres 2022 weltweit rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Bis dahin will der Dax-Konzern seine Belegschaft auf etwa 74.000 Vollzeitkräfte verringern. Ende März 2019 hatte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel