Frauen
top view personal care products. white bottle, pink razor, ear sticks, cotton pads, toothbrush on blue background. copy space

In blau ist der Rassierer wesentlich günstiger. Bild: iStockphoto

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauenabbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

"Gender Pricing" und "Pink Tax" sind zwei Reizworte für ein Phänomen: Frauen zahlen für manche Produkte und Dienstleistungen mehr als Männer – obwohl die Inhalte nahezu identisch sind.

Einem Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg zufolge unterscheiden sich die Preise für etliche Rasierer nebst Schaum sowie für manche Parfüms nach wie vor deutlich – je nachdem, ob sich die Produkte an Männer oder an Frauen richten. Die Aufschläge betragen zum Teil mehr als 100 Prozent. Die Marktstichprobe wurde zum vierten Mal durchgeführt. "Die Preisdifferenz hat sich wenig verändert", bilanziert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg

Deutliche Unterschiede bei Rasierern und Rasierschaum

Bei elf untersuchten Rasierprodukten aus sämtlichen Drogeriemärkten waren die Preise demnach durchschnittlich knapp 38 Prozent höher für die Frauenvarianten. Dabei seien Inhaltsstoffe und Zusammensetzung der untersuchten Produkte nahezu identisch. Ein ähnliches Phänomen gebe es bei Parfüm. Die Verbraucherzentrale Hamburg wittert dahinter pures Kalkül: Manche Pflegeprodukte werden Frauen teurer verkauft, weil diese Studien zufolge bereit sind, mehr Geld für ihr Äußeres auszugeben als Männer.

Bei elf untersuchten Rasierprodukten aus sämtlichen Drogeriemärkten waren die Preise demnach durchschnittlich knapp 38 Prozent höher für die Frauenvarianten. Dabei seien Inhaltsstoffe und Zusammensetzung der untersuchten Produkte nahezu identisch. Ein ähnliches Phänomen gebe es bei Parfüm. Die Verbraucherzentrale Hamburg wittert dahinter pures Kalkül: Manche Pflegeprodukte werden Frauen teurer verkauft, weil diese Studien zufolge bereit sind, mehr Geld für ihr Äußeres auszugeben als Männer.

Einen starken Preisunterschied fand die Verbraucherzentrale Hamburg unter anderem bei diesen Produkten:

Bild

Bild: Verbraucherzentrale Hamburg

So erklären Firmen die Preisdifferenzen:

Hersteller und Verkaufsstätten sehen in der unterschiedlichen Preisgestaltung keine Benachteiligung. Sie erklären die unterschiedlichen Verkaufspreise mit Stückzahl, verwendeten Inhaltsstoffen, Zusammensetzung der Rezeptur sowie den Lieferanten, von denen die Produkte bezogen werden.

All dies wollen die Verbraucherschützer jedoch nicht gelten lassen.

Sie rät Frauen, in Drogeriemärkten einfach mal an den Männerregalen zu schauen und die Preise zu vergleichen.

Silke Schwartau

"Kauft blau. Außerdem sollten Verbraucher die Firmen, bei denen es ihnen auffällt, anschreiben – über Social Media oder Mail – und damit konfrontieren."

"Tampon Tax"

Auch in der Besteuerung von Tampons, Binden und ähnlichen Hygieneartikeln für Frauen sehen manche eine Benachteiligung. Auf diese Produkte fällt ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent an. Dabei sollten wichtige Güter des täglichen Bedarfs eigentlich mit dem reduzierten Satz von sieben Prozent besteuert werden. CDU-Familienpolitiker Marcus Weinberg kritisiert: "Damenhygiene gehört zum Grundbedarf von 50 Prozent der Bevölkerung und wird besteuert wie ein Luxusartikel."

Bereits 2015, 2016 und 2017 hatte die Verbraucherzentrale Preisaufschläge für Frauen überprüft.

Es zeigte sich: In den vergangenen Jahren hat sich hinsichtlich der Preispolitik wenig verändert. Die Preisunterschiede bei Pflegeartikeln zwischen einigen Frauen- und Männer-Produkten haben sich reduziert, sie sind trotzdem weiterhin vorhanden. Eine prinzipielle Abkehr vom Gender Pricing sei nicht festzustellen. Die Verbraucherschützer forderten Kosmetikhersteller und -händler auf, eine Preisdiskriminierung von Frauen zu unterlassen.

In einer Studie für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes waren 2017 mehr als 1.682 im Wesentlichen identische Produkte für Frauen und Männer verglichen worden. Davon unterschieden sich den Angaben zufolge 3,7 Prozent (62 Produktvarianten) beim Preis – 2,2 Prozent waren für Frauen, 1,4 Prozent für Männer teurer. Der Preisaufschlag lag bei durchschnittlich rund fünf Euro. Unter solchen Preisaufschlägen waren etwa baugleiche Rasierklingen mit rosa und hellblauer Verpackung oder baugleiche Kinderfahrräder in rosa und hellblau.

Sie deckte des weiteren Preisunterschiede für Frauen von rund vier Euro bei Duschgels vor allem von Parfümmarken auf. Bei 246 Parfüms lag der durchschnittliche Preisaufschlag für Frauen-Düfte bei 19 Euro. Aber auch Männer zahlen zuweilen drauf: Bei Lippenpflegestiften, Tagescremes und Socken fand die Studie teurere Produkte für Männer.

In der Studie heißt es aber auch:

"Produktvarianten nach Geschlecht mit Preisunterschied machen nur einen geringen Anteil am Gesamtsortiment aus und sind damit nicht prägend für die Konsumausgaben bei Produkten insgesamt."

Problematischer sehen die Studienautoren hingegen die Preisunterschiede bei Dienstleistungen. Für einen vergleichbaren Kurzhaarschnitt zahlen Frauen beispielsweise im Schnitt 12,50 Euro mehr als Männer. Nur elf Prozent der Friseure bieten den Haarschnitt zum gleichen Preis an. Bei einem Drittel der Reinigungsbetriebe ist die Reinigung einer Bluse pauschal 1,80 Euro teurer als die eines Hemds. Unterschiede gibt es demnach auch beim Schuster bei der Neubesohlung von Schuhen.

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Das könnte dich auch interessieren:

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PennyLane 08.03.2019 18:57
    Highlight Highlight das hab ich tatsächlich auch vor langer zeit schon beobachtet, deswegen kaufe ich seit ca 10 jahren nur noch "Männer Rasier kram" warum auch nicht, es ist den Haaren und dem Rasierer doch völlig egal wo sie arbeiten oder gestutzt werden. Ich halte eh nix von dem ganzen Gendern. Ob mein Rasierer jetzt schwarz oder Pink ist, ist mir ziemlich egal. Hauptsache er funktioniert.

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel