Wie ein Australier durch das Smartphone gerettet wurde
Wie ein Australier durch das Smartphone gerettet wurde
Bild: NSW POLICE FORCE

Wie im Film! Australier wehrt Pfeil-und-Bogen-Angriff mit Handy ab

14.03.2019, 10:3314.03.2019, 12:29

Sowas gibt's normal nur im Film! In Australien ist es aber nun wirklich passiert. Nur, dass es dieses Mal nicht ein Notizbuch war, das die Kugel auffing, sondern ein Handy, das einen Pfeil abwehrte.

Ja. Mit seinem Smartphone hat ein Australier einen Pfeil abgewehrt, den ein Nachbar auf ihn geschossen hatte. Die beiden 39 und 43 Jahre alten Männer waren in der Hippie-Gemeinde Nimbin an der australischen Ostküste aneinandergeraten, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Plötzlich ging der Jüngere mit Pfeil und Bogen auf den anderen los.

But first: A picture!

Denn: Eigentlich wollte der 43-Jährige wollte die Szene mit seinem Smartphone fotografieren, als der Angreifer auch schon einen Pfeil auf ihn abfeuerte. Das Geschoss durchbohrte das Handy, blieb aber stecken. Nur die Spitze kam durch. So kam der Mann mit einer Kratzwunde am Kinn davon. Der Angreifer wurde festgenommen, kam gegen Kaution aber frei. Nächsten Monat soll er vor Gericht kommen.

Warum sich die beiden so heftig gestritten hatten, ist bislang noch nicht bekannt.

(hd/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Eure Gründe gegen eine Corona-Impfung – von Experten kommentiert

Über die Gruppe der willentlich Ungeimpften in Deutschland wird viel geredet, geschimpft und gerätselt. Sie wird in Studien erforscht und kategorisiert als Impfzweifler, Impfskeptiker oder Impfverweigerer. Klar ist aber: Nicht alle Menschen, die nicht geimpft sind, sind Verschwörungstheoretiker oder Egoisten – bei vielen ist Unsicherheit und mangelndes Vertrauen ein Grund dafür, dass sie sich nicht impfen lassen.

Dabei ist eine möglichst hohe Impfquote sehr wichtig für den weiteren Verlauf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel